Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Fachberatung, Veranstaltungen, Vorträge und mehr ...

Symposium zu Straßenbäumen der Zukunft gut besucht

In der vergangenen Woche veranstaltete das Referat für Stadtentwicklung und Baurecht das Symposium „Ingolstädter Straßenbäume mit Zukunft“.

Die Referenten Dr. Susanne Böll und Dr. Philipp Schönfeld von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim stellten aktuelle Forschungsergebnisse ihrer Studie „Stadtgrün 2021“ zu zukunftsfähigen Bäumen sowie Faktoren für eine nachhaltige Baumpflanzung vor. Bei der Studie werden 30 verschiedene Baumarten (u.a. aus Amerika und Asien) an drei unterschiedlichen Standorten in Bayern auf ihre Widerstandfähigkeit in Bezug auf extreme Standortbedingungen getestet. Immer häufiger nämlich leiden die alteingesessenen, heimischen Baumarten an Straßen und auf Plätzen nicht nur unter beengten Platzverhältnissen und hoher Schadstoffbelastung, sondern auch unter zusätzlichem Stress durch langanhaltende Hitzewellen mit Trockenperioden und starken Temperaturschwankungen. Im Ergebnis zeigt sich, dass viele der Test-Bäume, die in ihrer ursprünglichen Heimat mit genau diesen Bedingungen zurechtkommen, auch in Bayern sehr gut anwachsen. So ist langfristig damit zu rechnen, dass in vielen Kommunen die bisherigen Leitbaumarten wie Ahorn und Linde durch klima-angepasste Arten ergänzt werden, um weiterhin eine durchgängige Begrünung von Straßenzügen und Stadtplätzen gewährleisten zu können. Denn gesunde und gut entwickelte Bäume prägen wesentlich das Bild einer Stadt und tragen auch durch ihre regulierenden Eigenschaften für das Kleinklima ganz entscheidend zur Lebensqualität der Stadtbewohner bei.

Dass aufgrund der wechselnden klimatischen Bedingungen künftig auch in Ingolstadt neue Baumarten ergänzt werden müssen, steht also fest. Welche dies sein werden, ist aber noch abzuwarten. Sicherlich, gerade jetzt im Herbst macht es sich bemerkbar, wird es eine rundum bunte Mischung sein. Um weitere Favoriten zu ermitteln, lässt sich das Gartenamt aber nicht nur durch die Landesanstalt beraten, sondern beteiligt sich selbst am Bayerischen Netzwerk „Klimabäume“, bei der weitere zukunftsfähige Baumarten getestet werden. U.a. beobachten die städtischen Mitarbeiter dafür seit einiger Zeit Blumen-Eschen (Fraxinus ornus) in der Eriagstraße und Lederhülsenbäume (Gleditsia triacanthos in der Sorte `Skyline´) in der Cusanusstraße.

Vortrag Frau Dr. Susanne Böll

Vortrag Herr Dr. Philipp Schönfeld

Im Archiv finden Sie alle Beiträge unserer Fachberatung.