Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english
GS a.d. Münchener Straße
GS a.d. Münchener Straße
GS a.d. Münchener Straße
GS a.d. Münchener Straße
GS a.d. Münchener Straße
GS a.d. Münchener Straße

Grundschule an der Münchener Straße - Generalsanierung mit Einbau einer mechanischen Be- und Entlüftungsanlage

1. Ziele

Im Zuge der Generalsanierung der Grundschule St. Anton soll im Jahr 2012 eine zentrale Zu- und Abluftanlage als separater Bauabschnitt installiert werden. Durch den Einbau der mechanischen Be- und Entlüftungsanlage soll in den Räumlichkeiten eine gesundheitlich zuträgliche CO2-Konzentration eingehalten werden. Nachdem sich das Gebäude an einer vielbefahrenen Hauptstraße befindet ist eine Fensterlüftung nicht möglich. Zudem sollen erhebliche Energieeinsparungen durch die Wärmerückgewinnungsanlage erreicht werden. Dies führt zudem zur Reduzierung von CO2-Emmisionen.

Diese Maßnahme wird im Zuge der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.


2. Stand der Wissenschaft und Technik, bisherige Arbeiten

Es wird ein Zu- und Abluftgerät mit hoher Gesamtenergieeffizienz (Kreuzstrom-plattenwärmeübertrager) verwendet. Nach den Förderkriterien wird eine Energieeffizienzklasse A+ des Herstellerverbandes raumlufttechnischer Geräte e.V. gefordert. Die nach A+ geforderten Kriterien werden von dem geplanten Lüftungsgerät teilweise sogar überschritten.

Die erforderliche Luftmenge wird je Klassenzimmer bedarfsgerecht mittels einem CO2-Sensor und variablen Volumenstromreglern bereitgestellt. Die CO2-Konzentration soll als Zielwert ca. 1000 ppm betragen.

Die Nachrüstung einer zentralen Zu- und Abluftanlage in einem bestehenden Schulgebäude wurde durch die Stadt Ingolstadt noch nicht umgesetzt.


3. Ausführliche Beschreibung des Arbeitsplans

Die verschiedenen Firmen für den Einbau der zentralen Zu- und Abluftanlagen inkl. der dafür erforderlichen Nebenarbeiten (z.B. Öffnung Dachhaut, etc.) sollen über Ausschreibungsverfahren ermittelt werden. Die Ausschreibungen für die verschiedenen Gewerke werden von den jeweiligen Fachplanern erstellt. Nach Auftragsvergabe soll die Maßnahme im Jahr 2012 umgesetzt werden. Die Maßnahme soll an den Osterferien beginnen und Ende der Sommerferien abgeschlossen sein. Während der Schulzeit findet ein paralleler Arbeitsbetrieb statt. Arbeiten die zum Schulbetrieb nicht parallel ausgeführt werden können oder besonders lärmintensiv sind werden auf den Nachmittag gelegt. Zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 soll die Lüftungsanlage in Betrieb gehen.

Um einen zügigen und reibungslosen Ablauf des Vorhabens zu gewährleisten ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Bauherrn, Fachplaner, Projekt- und Bauleiter zwingend notwendig, außerdem muss auf die Einhaltung eines verbindlichen Bauzeitenplans größter Wert gelegt werden.. Bei regelmäßig stattfindenden Terminen werden die gegenwärtigen Ausführungen erläutert und evtl. auftretende Probleme besprochen und gelöst.


4. Verwertungsplan

Durch den Einbau der zentralen Zu- und Abluftanlage soll in dem Gebäude eine gesundheitlich zuträgliche Raumluft bereit gestellt werden. Da an dem Gebäude eine Generalsanierung durchgeführt wird, wurden im Jahr 2010/2011 die Fenster bzw. das Außenhülle saniert (Anbringung eines Wärmedämmverbundsystems). Die Möglichkeit der Fensterlüftung zur Sicherstellung der Raumluftqualität ist an der Grundschule St. Anton nicht möglich, da sich die Schule an einer vielbefahrenen Haupteinfallstraße befindet. Desweiteren sollen hohe Energieverluste mittels Fensterlüftung vermindert werden. Der Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage führt hier zu erheblichen Energieeinsparungen und somit zu einer Reduzierung von CO2-Emmisionen.

Die Energieverbräuche der Grundschule St. Anton werden durch geeignete Zähleinrichtungen erfasst und dokumentiert und ermöglichen so Vergleiche mit anderen Gebäuden oder können für zukünftige Bauvorhaben herangezogen werden. 


5. Projektbeteiligte


Bauherr:
Stadt Ingolstadt, vertreten durch das Hochbauamt

Planer:
Architektur: Architekturbüro A + J Ingolstadt
HLS: Scholl Schlamp Ingenieure GmbH & Co. KG Energietechnik Anlagentechnik Haustechnik, Stammham
Elektro: VE plan GmbH, Ingenieurbüro für elektrotechnische Anlagen, Pfaffenhofen a. d. Ilm

Ausführende Firmen:
Lüftungsanlage: Ing. Carl Friedmann GmbH + Co. KG, Weiden
Elektrotechnik: Elektro Seber GmbH, Kinding-Haunstetten

Förderung:
BMU, www.bmu-klimaschutzinitiative.de

Projektträger: Jülich, www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Förderkennzeichen: 03KS1761