Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

 

Esprit, Foto1
Esprit, Foto1
Esprit, Foto2
Esprit, Foto2
Esprit, Foto3
Esprit, Foto3

Esprit, Foto4
Esprit, Foto4

 

 

 

 

 

Geschäftshaus Ludwigstrasse 12, Ingolstadt


Adresse:
Ludwigstrasse 12
85049 Ingolstadt

Architekturbüro:
jessenvollenweider ARCHITEKTUR, CH-Basel

Büroleiter: Anna Jessen, Ingemar Vollenweider
Projektleiter: Sven Kowalewsky
Statik: AWD, 50677 Köln
Haustechnik: HTW, Düsseldorf
Projektsteuerung: G+N Consult Baumanagement GmbH, Offenbach

Baujahr:
2006-2007

Bauherr:
TECURA-Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG, Düsseldorf

Fassaden
Im historischen Kern von Ingolstadt stehen die zeitgenössischen Nutzungsansprüche nach Offenheit und Transparenz der Kontinuität von hochverfeinerten barocken und klassizistischen Putzfassaden gegenüber. Aus diesem spannungsvollen Gegensatz entwickelt sich eine skulpturale Fassadenthematik, die mit einem flach gestaffelten Putzrelief den Öffnungsgrad gegenüber den historischen Nachbarn deutlich vergrössert, gleichzeitig aber die im Kontext notwendige Geschlossenheit der Front behauptet. In Anlehnung an die charakteristische Tektonik der mittelalterlichen Giebelarchitektur wird die aufsteigende Front durch horizontale Gesimse vom Sockel bis ins Dach gegliedert und durch skulptural herausgearbeitete Fensteröffnungen rhythmisiert. Im Gegensatz zum applizierten historischen Stuckornament entsteht die ornamentale Wirkung der neuen Fassaden aus der plastischen Durchbildung der Wandmassen und dem reizvollen Kontrast zwischen schwerem, flach aufgespanntem Sockel, mit grossen, scharf ausgeschnittenen Schaufenstern und den die Wand stufenweise auflösenden Fensteröffnungen der Wohngeschosse, die in ihrer Feingliedrigkeit dem Haus eine spielerische Eleganz verleihen und es markant und wiedererkennbar in das Erscheinungsbild der Ludwigstrasse als Haupteinkaufsstrasse Ingolstadts einschreiben.
Die Einfassungen der Schaufensteröffnungen im Erdgeschoss und die Fensterbänke in den Obergeschossen werden in Naturstein ausgeführt, die Fenster zur Ludwigstrasse, die wie Bilderrahmen in die Wand gesetzt scheinen, sind als Schwingflügel ausgebildet, was deren abstrakte Wirkung unterstreicht. Die Fensterprofile in Alu anodisiert erzeugen im Einklang mit der glatten Putzoberfläche eine gediegen moderne Erscheinung.

Struktur
Die Grundrissstruktur auf der schmalen, L-förmigen Parzelle, ist bestimmt durch einen kompakten Kern, der als Sicherheitstreppenhaus die Verkaufsflächen und die Wohngeschosse erschliesst. Der Kern ist so an der östlichen Brandwand angeordnet, dass eine maximal offen interpretierbare Verkaufsfläche entsteht. Im Erdgeschoss lässt sich damit von der Pfarrgasse aus ökonomisch die Erschliessung der Wohngeschosse organisieren. Im Untergeschoss schliessen an den Kern mit vertikalem Hauptschacht die notwendigen Hausanschlussräume an.  

 

Zurück zur Übersicht