Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

 

Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto1
Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto1
Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto2
Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto2
Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto3
Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto3

Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto4
Dr. W.-Reissmüller-Wohnstätte - Foto4

 

 

 

 

 

Dr. Wilhelm-Reissmüller-Wohnstätte


Adresse:
Richard-Strauss-Str. 37, 85057 Ingolstadt

Architekten:
Beck-Enz-Yelin-Rothgang, München

Ausschreibung/Bauleitung: Architekt Chr. Köhler, München
Tragwerksplanung: IB Sailer-Stepan-Bloos, München
Haustechnik: IB K. Huber, München
Elektro: IB W. Bamberger, Pfünz
Landschaftsplanung: W. Weinzierl, Ingolstadt

Baujahr:
1994 bis 1997

Bauherr:
Lebenshilfe Werkstätten der Region 10, Ingolstadt

In Verlängerung der Achse Buxheimer Weg wurde 1997 das Behindertenwohnheim der Lebenshilfe fertiggestellt. Hervorgegangen aus einem Architektenwettbewerb im Jahre 1988 lobte die Jury die „lebensbejahende Einstellung, die Leichtigkeit und Heiterkeit der Fassaden, die hohe Wohnqualität der einzelnen Wohngruppen und ganz besonders die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, die sich den Bewohnern bieten“.
Aber auch Ökologie und Energieeinsparung standen bei dieser Planung im Vordergrund. Hervorzuheben wäre hier die Südorientierung sämtlicher Wohnflügel, die Zonierung der Grundrisse, Mikadoplatten aus Abfallholz, Baumwollisolierung und nicht zuletzt die großzügig verglaste Halle, deren Abluft für Heizzwecke genutzt wird.
Das Rückgrat der gesamten Anlage bildet ein gewaltiger Träger aus verleimten Brettschichtholz auf dem die Sparren der lichtdurchfluteten Halle aufliegen. Der Träger durchdringt im Norden den stirnseitig angeodneten, zylindrischen Saal. Über die Halle werden die einzelnen Wohngruppen über „Brücken“ erschlossen. Die beidseitig der Halle angeordneten Wohnflügel verzahnen sich mit der Landschaft und schaffen attraktive Freibereiche. 

 

Zurück zur Übersicht