Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

 

Neues Rathaus - Foto1
Neues Rathaus - Foto1
Neues Rathaus - Foto2
Neues Rathaus - Foto2
Neues Rathaus - Foto3
Neues Rathaus - Foto3

Neues Rathaus - Foto4
Neues Rathaus - Foto4
Neues Rathaus - Bürgerservice
Neues Rathaus - Bürgerservice

  

Neues Rathaus Ingolstadt - Umbau und Erweiterung


Adresse:
Rathausplatz 4, 85049 Ingolstadt

Architekten:
Gebäude Auer+Weber+Architekten, München
Büroleitung: Dipl.-Ing. Architekt Moritz Auer
Dipl.-Ing. Architekt Stephan Suxdorf

Projektverantwortlicher: Prof. Fritz Auer
Projektleitung: Dipl.-Ing. Architekt Martin Klemp

Mitarbeit: Dipl.-Ing. Architekt Dominik Fahr
Dipl.-Ing. Architekt Felix Denzinger
Dipl.-Ing. Architekt Christian Siebert

Freianlagen: Auer+Weber+Architekten, München und Goldbrunner + Grad, Gaimersheim

Tragwerksplanung: Grad Ingenieurplanungen, Ingolstadt
Haustechnik: IB Frey Donaubauer Wich, Gaimersheim
Elektro- + Lichtplanung: IB Bamberger, Pfünz
Bauphysik: Müller-BBM GmbH, Planegg
Brandschutz: Kersken + Kirchner, München

Baujahr:
2001 bis 2006

Bauherr:
Stadt Ingolstadt, Hochbauamt

Grundgedanke ist die Aktivierung der Platzfolge Rathausplatz - Viktualienmarkt - Theaterplatz durch eine durchgängige barrierefreie Gestaltung der Bodenbeläge. Der Sparkassenhof wird als Verbindungsglied zwischen Rathausplatz und Viktualienmarkt Teil dieses Konzepts.
Diese Durchgängigkeit wird unterstützt durch den Rückbau des Sparkassen-Querriegels.
Durch das Vorrücken des Sparkassengebäudes auf den Rathausplatz entsteht ein städtischer Raum dessen Wände im Norden und Osten durch das Alte Rathaus und das Neue Rathaus, im Westen durch die Fassaden der durchgängigen Häuserzeile und im Süden durch den Neubau der Sparkasse gebildet werden.
Aus der Perspektive der Kreuzung Donaustraße/Schutterstraße/Spitalstraße entsteht zwischen Sparkasse und Spitalkirche ein städtebauliches „Foyer“ als Übergang vom Straßenraum zum Platzraum.
Der Rathausplatz wird zur frei bespielbaren Fläche für temporäre Veranstaltungen ohne störende Ein- und Aufbauten.
Die Standorte für temporäre Bühnen sind vor der Kulisse des Alten Rathauses und sowohl westlich des Neuen Rathauses als auch östlich davon gegeben, wobei hier jeweils der aufgeständerte Bereich des Verwaltungsbaus als Hinterbühne dient.
Der historische Brunnenstandort gegenüber dem Alten Rathaus (Moritzbrunnen) wird durch ein Wasserspiel wieder aktiviert. Im unmittelbaren Umgriff der Rathauserweiterung dient der Platz als Außenfläche der Rathausgastronomie.

 

Zurück zur Übersicht