Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

 

Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto1
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto1
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto2
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto2
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto3
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto3

Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto4
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto4
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto5
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto5
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto6
Siedlungsmodell Permoserstraße - Foto6

   

Siedlungsmodell Permoserstraße


Im Rahmen des Gesamtprogramms „Offensive Zukunft Bayern“ der Bayerischen Staatsregierung wurden 12 Städte ausgewählt und mit einem staatlichen Darlehen in einer Gesamthöhe von 100 Mio EUR ausgestattet. Die staatlichen Darlehen sind eine „Starthilfe“ für modellhafte neue Stadtquartiere mit insgesamt 7.000 Wohnungen für 20.000 Menschen. Gemeinsam sollen innovative neue Stadtquartiere gebaut werden.

Die Quartiere werden unter dem Motto " Neue Wege zu preiswertem, öklogischem und sozialem Wohnen" entwickelt, d.h. Kostengünstigkeit, Ökologie und soziale Bedürfnisse sind die drei Säulen des Vorhabens.

In Ingolstadt wird auf der Grundlage dieses Konzepts das Quartier an der Permoserstraße errichtet. Weitere Informationen zum Programm auf Bayernebene erhalten Sie unter www.siedlungsmodelle.bayern.de.


Projektdaten

Lage im Stadtgebiet

Das Gebiet an der Permoserstraße liegt 2,5 km westlich der Altstadt von Ingolstadt in unmittelbarer Nähe zu bereits realisierten Modellvorhaben des experimentellen Wohnungsbaus. Das Gebiet hat eine Größe von 4 ha. Insgesamt werden 200 bis 230 Wohnungen mit Kindergarten, Kleingewerbe, Läden und Dienstleistungen realisiert.

Fünf Bauabschnitte

Fünf kleinteilige, in sich funktionsfähige Bauabschnitte bilden überschaubare Bereiche:

  • 1. Bauabschnitt:
    54 Reihenhäuser mit integriertem Kindergarten und Kinderkrippe in Holzskelettbauweise; Architekt Werner Bäuerle, Konstanz
  • 2. Bauabschnitt:
    15 Eigentumswohnungen in Stahlskelettbauweise; Architekt Werner Bäuerle, Konstanz
  • 3. Bauabschnitt:
    Insgesamt 27 Reihenhäuser; 1. Abschnitt: 15 Reihenhäuser in Mischkonstruktion aus Betonfertigteilen (Schotten) mit Holzrahmenelementen; Architekt Peter Gasteiger, München;
    2. Abschnitt: 12 Reihenhäuser in Massivbauweise; Architekt Andreas Mühlbauer, Ingolstadt
  • 4. Bauabschnitt:
    72 Wohnungen, aufgeteilt in zwei Gebäudeeinheiten; Architekt: BLAUWERK architektenpartnerschaft kern + schneider, München


Die Reihenhäuser und Wohnungen erfüllen den Niedrigenergiehausstandard. Alle Gebäude werden mit Fernwärme aus dem benachbarten Blockheizkraftwerk beheizt. Um wertvolles Trinkwasser zu sparen, wurde in den Bauabschnitten 1 – 3 ein zweiter Wasserkreislauf installiert, so dass Toilettenspülung und Gartenbewässerung mit Regenwasser erfolgen.


Realisierung

Das Projekt umfasst insgesamt vier Bauabschnitte.

Bauabschnitt 1:

Bauherrengemeinschaft
54 Reihenhäuser
Architekt: Werner Bäuerle, Konstanz
Realisierung: 1998/1999
Betreuung: Stadt Ingolstadt

54 dreigeschossige Reihenhäuser mit Niedrigenergiestandard bilden das Zentrum der Siedlung. Die Häuser wurden in drei unterschiedlich großen Haustypen realisiert: Das 89-qm-Haus (4m Breite), 118-qm-Haus (5m Breite), 143-qm-Haus (6m Breite). Über die privaten Freibereiche Eingangshof sowie Garten besteht der Zugang zu den Wohnwegen und zum gemeinsamen Quartiersplatz. Die PKW-Stellplätze befinden sich in Carports an den Quartiersrändern.

In diesen ersten Bauabschnitt wurden durch Zusammenlegung von zwei Reihenhäusern die Kinderkrippe und der Kindergarten für das Quartier integriert.

Die Häuser sind in Holzskelettbauweise errichtet, was aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades eine wirtschaftliche Konstruktion zur Folge hat. Der Ausbau der Häuser ist variabel, so dass dem Eigentümer, trotz des vom Architekten vorgegebenen gestalterischen Gesamtkonzeptes, ein individueller Innenausbau ermöglicht wurde. Die Häuser sind voll unterkellert und verfügen im Dachgeschoss über großzügige Dachterrassen.

Bauabschnitt 2:

Dreigeschossiger Wohnungsbau
15 Eigentumswohnungen
Architekt: Werner Bäuerle, Konstanz
Realisierung: 2000/2001
Betreuung: Gemeinnützige Wohnungsbau Gesellschaft Ingolstadt GmbH

Die Bauweise der Eigentumswohnungen in einer Mischkonstruktion aus Holz und Stahl ermöglicht eine äußerst flexible Grundrissgestaltung, so dass Wohnungsgrößen von 42 qm bis 133 qm angeboten werden konnten. Als Regelgrundrisse sind 2-, 3- und 4-Zimmer-Maisonette-Wohnungen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss vorhanden. Im Dachgeschoss befinden sich Appartements, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen in unterschiedlichen Grössen.

Das Tragwerk des dreigeschossigen Gebäudes besteht aus einer feingliedrigen Stahlskelettkonstruktion, welche im Innenraum zu sehen ist. Die Stahlskelettkonstruktion ermöglicht einen hohen Vorfertigungsgrad der Bauelemente und hat sich somit kostendämpfend ausgewirkt. Die nutzungsneutralen Grundrisse erlauben ein großzügiges "Durchwohnen". Die Trockenbauweise erleichtert zudem den Innenausbau in Eigenleistung der Bewohner.

Bauabschnitt 3:

27 dreigeschossige Reihenhäuser
Realisierung von 15 Reihenhäusern: 2001/2002; Architekt: Peter Gasteiger, München
Realisierung von 12 Reihenhäusern: 2007/2008; Architekt: Andreas Mühlbauer, Ingolstadt
Betreuung: Gemeinnützige Wohnungsbau Gesellschaft Ingolstadt GmbH

Die dreigeschossigen Reihenhäuser sind im ersten Abschnitt als Mischkonstruktion aus Betonfertigteilen mit Holzrahmenelementen (15 RH) und im zweiten Abschnitt in Massivbauweise (Ziegelbau, 12 RH) erstellt und verfügen im Dachgeschoss über großzügige Dachterrassen. Für eine vielfältige Bewohnergemeinschaft gibt es verschiedenartige und individuelle Haustypen. Die Palette reicht von der kleinsten Einheit, einem Starterhaus für kleine Familien mit 4 Zimmern und ca. 94 m² Wohnfläche bis zum "Mehrgenerationenhaus" für große Familien mit rund 109 m² Wohnfläche.

Die Baustruktur setzt sich aus westorientierten Reihenhaustypen zusammen. Breit angelegte Grundrisse mit geringen Haustiefen ermöglichen sonnige Zimmer und ruhige, private Gärten. Durch die Grundrissstruktur ist eine Nutzung als Mehrgenerationen-Haus möglich. Die einläufige Treppe zu den Obergeschossen kann bei Bedarf - über einen Windfang getrennt – separat betreten werden. Somit ist das Erdgeschoss hinsichtlich einer flexiblen Nutzung als Einliegerwohnung oder Büro frei wählbar. Oder es ist ein – vom Wohnbereich abtrennbares – Zimmer in Verbindung mit WC und Dusche, externes Zimmer für ein älteres Kind oder auch für eine pflegebedürftige Person zu nutzen.

Bauabschnitt 4

Zwei- bis viergeschossiger Wohnungsbau
72 Mietwohnungen
Architekt: BLAUWERK architektenpartnerschaft kern + schneider, München
Realisierung: 2009 / 2010
Bauherr: Gemeinnützige Wohnungsbau Gesellschaft Ingolstadt GmbH

An der Ecke Richard-Wagner- / Gaimersheimer Straße entsteht der vierte Bauabschnitt mit Wohnungen und einer Gewerbeeinheit. Das Gelenk der rechtwinklig angeordneten Gebäudeeinheiten bildet ein viergeschossiger Solitärbau. Hier entsteht ein Quartiersplatz mit Gastronomie. Die Gebäudeeinheit an der Richard-Wagner-Straße entspricht der Wohnanlage EUROPAN 6 Am Äußeren Buxheimer Weg.

In der neuen Wohnanlage an der Richard-Wagner-Straße entstehen zum großen Teil Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen; vier Vier-Zimmer-Wohnungen, zwei Wohnungen für Rollstuhlbenutzer und eine Gewerbeeinheit ergänzen die Wohnungen. Die Fassaden sind zur Richard-Wagner-Straße geschlossen, nach Süden offen. Das Gebiet des Siedlungsmodells wird im Westen an der Permoserstraße durch einen viergeschossigen Riegel begrenzt. Diesem sind östlich zweigeschossige Querbauten kammartig vorgelagert. Auch in dieser Wohn-anlage dominieren die Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen.

Die Gebäude sind in Massivbauweise erstellt. Die Garagenanlagen sind jeweils erdgeschossig integriert.

>> Live-Webcam mit Blick auf Bauabschnitt 4


Preise und Anerkennungen

  • 01/1999 Anerkennung „Holzbaupreis Bayern 1998“
    I.Bauabschnitt Siedlungsmodell Ingolstadt Permoserstraße
  • 01/1999 Anerkennung „Deutscher Fassadenpreis 1998“
    I.Bauabschnitt Siedlungsmodell Ingolstadt Permoserstraße
  • 04/1999 Auszeichnung „Deutscher Holzleimpreis 1999“
    I.Bauabschnitt Siedlungsmodell Ingolstadt Permoserstraße
  • 05/2000 Sonderpreis „Holz in Städten und Gemeinden 2001“
    I.Bauabschnitt Siedlungsmodell Ingolstadt Permoserstraße
  • 05/2000 Besondere Anerkennung „International LIGNA plus Award 2001“
    I.Bauabschnitt Siedlungsmodell Ingolstadt Permoserstraße
  • Sommer 2000 Weltweites EXPO-Projekt auf der Weltausstellung in Hannover
  • 10/2002 Auszeichnung „Holzbaupreis Bayern 2002“
    II.Bauabschnitt Siedlungsmodell Ingolstadt Permoserstraße

 

 

Zurück zur Übersicht