Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Heilpraktiker - Kenntnisüberprüfung- - Antragstellung und Unterlagen


Heilkräuter

Dem Gesundheitsamt der Stadt Ingolstadt sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Antragsformular (das amtliche Formular des Gesundheitsamtes ist zu verwenden)
  • vollständiger Lebenslauf (hand- oder maschinenschriftlich, tabellarisch oder Fließtext)
  • Personalausweis oder Pass bzw. Geburtsurkunde (einfache Kopie)
  • Hauptschulabschlusszeugnis bzw. gleich- oder höherwertige Bildungsnachweise
    (beglaubigte Kopie; Ausländische Bildungsnachweise sind nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Übersetzung durch einen staatlich anerkannten Übersetzer einzureichen; Kosten hierfür werden nicht übernommen. Die Vorlage von Nachweisen über den Besuch von Heilpraktikerausbildungseinrichtungen sind nicht erforderlich.)
  • Führungszeugnis zur Vorlage bei Behörden (Belegart O)
    (Das Führungszeugnis ist beim Bürgeramt der Stadt Ingolstadt oder in Ihrer örtlich zuständigen Gemeinde zu beantragen und wird von dort innerhalb von ca. vier Wochen direkt an das Gesundheitsamt geleitet. Bei Antragsstellung darf das Führungszeugnis nicht älter als drei Monate sein; der Beleg über die Beantragung ist dem Gesundheitsamt am Tag der Anmeldung vorzulegen.)
  • Gesundheitszeugnis, wonach Sie in gesundheitlicher, d.h. physischer und psychischer Hinsicht zur ordnungsgemäßen Berufsausübung als Heilpraktiker bzw. Ausübung der Heilkunde beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie geeignet sind
    (Das Gesundheitszeugnis kann jeder niedergelassene Arzt – Ausnahme Zahnarzt – ausstellen. Es ist das Formblatt des Gesundheitsamtes (s. Antragsformular) zu verwenden; die Untersuchung darf bei Antragsstellung nicht länger als drei Monate zurückliegen.)
  • Nicht EU-Staatsangehörige haben eine gültige Aufenthalts- wie auch Arbeitserlaubnis nachzuweisen.
    (Ist die/der ausländische Antragstellerin/Antragsteller nicht berechtigt, im Bundesgebiet einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, kann die Erlaubnis versagt werden, da ein berechtigtes Interesse an deren Ausstellung fehlt.)
     
    Bei der Antragstellung müssen Sie außerdem angeben:
  • Erklärung darüber, ob gegen die Antrag stellende Person ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist
  • ob Sie die allgemeine Heilpraktikererlaubnis oder eine auf die heilkundliche Psychotherapie beschränkte Erlaubnis beantragen
  • ob und gegebenenfalls bei welcher Behörde Sie zuvor bereits eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz beantragt haben. 
  • Erklärung über die erstmalige Aufnahme der Heilpraktikertätigkeit in Ingolstadt, sofern Sie keinen amtlichen Wohnsitz im Stadtgebiet Ingolstadt haben (einschl. entsprechender Nachweise, z.B. Mietvertrag über Praxisräume, schriftl. Bestätigung einer bestehenden Praxis über eine Anstellung/Zusammenarbeit nach bestandener Prüfung, etc.)

Zurück zur Übersicht