Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Ausfuhrkennzeichen

Beschreibung:
Wenn Sie Ihr Fahrzeug ins Ausland zum dortigen Verbleib überführen wollen, benötigen Sie ein Ausfuhrkennzeichen (§ 19 FZV). Diese Ausfuhrzulassung (internationale Zulassung) kann maximal für ein Jahr erteilt werden.


Benötigte Unterlagen:

  • bei Privatpersonen: Gültiger Personalausweis oder Reisepass im Original mit Meldebescheinigung
  • bei Firmen: Handelsregisterauszug (nur bei Gesellschaften), Gewerbeanmeldung, bei selbständig Gewerbetreibenden Gewerbeanmeldung; Vollmacht sowie gültiger Ausweis/Pass des Vertretungsberechtigten im Original
  • bei Vereinen: Vereinsregisterauszug, Vollmacht und gültiger Personalausweis/Reisepass des Vertretungsberechtigten Im Original
  • zusätzlich bei Erledigung durch Dritte: Vollmacht sowie gültiger Personalausweis/Reisepass des Vollmachtgebers und des Bevollmächtigten im Original
  • SEPA-LASTSCHRIFTMANDAT (Mandat des Steuerzahlers zur Abbuchung der KFZ-Steuer)
  • Versicherungsbestätigung für Ausfuhrkennzeichen
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (bisher Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (bisher Fahrzeugbrief)
  • evtl. ausländische Fahrzeugpapiere
  • CoC-Papier (EG-Übereinstimmungsbescheinigung) bei Neufahrzeugen
  • Kennzeichenschilder (nicht erforderlich, wenn das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt ist)
  • Prüfbericht über eine gültige Hauptuntersuchung (für die gesamte Laufzeit der Ausfuhrzulassung)


Formulare/Links:


Hinweise:
Das Fahrzeug muss zur Identifikation vorgefahren werden.
Wenn Sie keinen Wohnsitz im Bundesgebiet haben, ist Ihre persönliche Vorsprache bei der Zulassungsbehörde erforderlich.
War das Fahrzeug bisher zugelassen, entstempelt die Zulassungsbehörde die bisherigen Kennzeichen. Diese sind vorzulegen. Anschließend können Sie das Ausfuhrkennzeichen für die Dauer der Haftpflichtversicherung, längstens für ein Jahr, erhalten.


Gebühren:
Die Grundgebühr für ein Ausfuhrkennzeichen beträgt 31,40 EUR. Hinzu kommen die Erfassungsgebühr des Kraftfahrtbundesamtes (bis zu 3,60 EUR) und Siegelgebühren (0,30 EUR pro Siegel).