Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Grünanlagen: Spielpark Nordwest

Foto: Spielpark Nordwest
Schon seit längerer Zeit waren verschiedenen Gremien sowie großen Teilen der Öffentlichkeit die Freiraumdefizite im Bereich des Piusviertels bekannt. Der im Herbst 2000 und Frühjahr 2001 durchgeführte städtebauliche Wettbewerb für Schulgebäude entlang der Permoserstraße brachte als Ergebnis, dass diese Defizite nur durch die Ausweisung von zusätzlichen Spielparkflächen westlich der Permoserstraße kompensiert werden könnten.

Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ konnten zwei Flächen erworben werden, um die Freiflächendefizite aus dem Piusviertel auszugleichen.
Zur Abstimmung der Parkinhalte wurde eine Befragung der Bewohner/innen des Piusviertels im Frühjahr 2003 durchgeführt. Die Ergebnisse wurden so weit als möglich eingearbeitet.

Hier die wesentlichen Eckdaten dieses für den Ingolstädter Nordwesten so wichtigen Projektes:

  • Foto: Turm im Sielpark NordwestAuf rund 36.000 m² entstanden seit Baubeginn am 1. September 2003 bis zum Sommer 2004 verschiedene Spiel-, Aufenthalts- und Bewegungsbereiche insbesondere für die Jugendlichen des Piusviertels, aber auch langfristig für alle Bewohner des sich dort noch weiter entwickelnden Stadtteils. Der Park soll damit zu einem Begegnungszentrum für viele Kulturen und alle Alters- und Interessensgruppen werden
  • Im Detail wurde der Park ausgestattet mit einer Skaterbahn mit unterschiedlichen Rampen, einem Skaterplatz, einem Rodelhügel, einem Hartplatz für verschiedene Ballsportarten zu allen Jahreszeiten, Liegewiesen und Volleyballplätzen, einem Aussichtsturm, einer Seilbahn und vielem mehr.
  • Abgeschirmt gegen den Verkehrslärm der umliegenden Straßen wird die gesamte Fläche durch verschiedene Wälle, die im Winter an den höheren Punkten (Schneefall vorausgesetzt) Rodeln ermöglichen.
  • Zur Betonung wurden an den bewusst kantig aufgebauten Wällen noch die Ecken mit Natursteinen ausgebaut, um zudem möglichst viele Sitzmöglichkeiten in allen Bereichen des Parks zu schaffen.
  • Diverse Wiesenbereiche ermöglichen weitere Freizeitnutzungen wie Frisbee, Badminton oder laden zum Picknicken ein.
  • Strukturgebende symmetrische Pflanzbereiche außen, eine aufgelockerte Bepflanzung im Inneren, eine Ausstattung mit verschiedenen Bänken und Ruhebereichen sowie ein Bolzplatz runden das Angebot ab.

Zurück zur Übersicht