Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

07.10.2017

Vielfältiges Sonntagsprogramm

Erntedankfeier, Führungen und Musik im Museum

Viel Abwechslung ist an diesem Sonntag, 8. Oktober, wieder in den Museen geboten. Für Kinder findet im Bauerngerätemuseum eine Erntedankfeier statt. Das Medizinhistorische Museum und das Museum für Konkrete Kunst laden zu Führungen ein und im Stadtmuseum widmet sich die Reihe Musik im Museum diesmal der Renaissance.

Um 14 Uhr lädt das Bauerngerätemuseum Hundszell zum Programm „Wir feiern Erntedank“ ein.
Überall sieht man Trauben, Äpfel und Kürbisse. Die Menschen freuen sich und bereiten den Erntedank vor. Wir lernen, warum wir dies schon so lange feiern und freuen uns am Herbst mit seinen schönen Farben! Und für Zuhause basteln wir hübsche Herbstdeko.
Das Programm ist für Kinder von sechs bis zwölf Jahren geeignet.
Kartenvorverkauf an der Museumskasse im Bauerngerätemuseum oder im Stadtmuseum. Informationen erteilt die Kasse des Stadtmuseums, Telefon 305-1885.


Das Deutsche Medizinhistorische Museum bietet um 11 Uhr eine öffentliche Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Die Seele ist ein Oktopus“ an.
Hinter diesem geheimnisvollen Titel verbirgt sich eine ungewöhnliche Kombination von antiken Objekten, anatomischen Präparaten, modernen Graphiken und bestechend klaren Texten, die in einen atmosphärisch gestalteten Raum eingebettet sind. Es geht hier nicht um die religiöse oder spirituelle Seele, sondern um eine Seelensuche, die direkt in den menschlichen Körper führt: Woraus besteht die Seele? Wie steuert sie den menschlichen Körper? Wo ist ihr Sitz im Körper? Was geschieht, wenn ein Mensch krank wird, und was trägt zu seiner Heilung bei? Diese Fragen wurden bereits in der Antike gestellt. Bei einem gemeinsamen Gang durch die Ausstellung stellt Christiane Hoth die Antworten vor, die Ärzte und Philosophen im antiken Griechenland darauf gefunden haben. Die Führung endet bei der Videoinstallation von Esteban Núnez, die zur Suche nach der eigenen Seele einlädt – auf den Spuren des Oktopus.
Die Führung dauert 90 Minuten und ist auf 12 Personen begrenzt, damit es beim Gang durch die Ausstellung nicht zu eng wird. Daher wird eine Anmeldung an der Museumskasse empfohlen (Tel. 0841 305-2860; E-Mail: dmm-kasse@ingolstadt.de).
Die Karten müssen spätestens 15 Minuten vor Beginn der Führung abgeholt werden, sonst verfällt die Vormerkung. Zusätzlich zum üblichen Museumseintritt wird eine Führungsgebühr von 3,75 Euro erhoben.


Im Museum für Konkrete Kunst findet um 15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Funke.Fengel. Martin Fengel zu Gast in der Designsammlung Funke“ statt.
Die Ausstellung bringt Kunst und Design auf besondere Weise zusammen: Gemeinsam stellt das MKK mit dem Münchner Künstler Martin Fengel die kürzlich ans Haus gekommene Designsammlung Funke vor. Bei der Schau FUNKE FENGEL bleibt es nicht bei einer nüchternen Präsentation von Design-Klassikern. Durch Fengels Interventionen werden Kaffeetassen, Mokkakännchen oder Blumenvasen zu mehr als nur zu wertvollen Sammlerstücken. Mittels Illustrationen, Filmen und Fotos entstehen aus ihnen Kunstobjekte mit besonderem Eigenleben. Das MKK zeigt damit, wie es sich im zukünftigen Neubau als Designmuseum begreifen wird und ungewöhnliche Formate für das Publikum entwickelt.
Führungsgebühr: 2,50 Euro


Liebeslust und Liebesleid in der Renaissance ist das Thema des Konzerts in der Reihe „Musik im Museum“, das um 19 Uhr wie gewohnt im Barocksaal des Stadtmuseums stattfindet. Es widmet sich dieses Mal der Zeit der Renaissance. Peter Greif rezitiert über „Liebeslust und Liebesleid“, musikalisch untermalt wird der Abend von Ulrich Sommerrock auf der Viola da Mano, einem heute sehr selten zu hörenden Zupfinstrument der Renaissance.
Karten gibt es an der Abendkasse und beim Donaukurier Ticket Office. Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro (Studenten, Senioren etc.)

Weitere Informationen: