Am Ende des goldenen Zeitalters

Sonderausstellung im Stadtmuseum Ingolstadt

Goldschale

9. März – 21. September 2003

Am Ende des Goldenen Zeitalters… ist Troia verbrannt, Mykene verlassen, die Seeherrschaft Kretas gebrochen. Im späten zweiten Jahrtausend vor Christus enden die Hochkulturen Alt-Europas in einer dunkeln Epoche. Die Eisenzeit beginnt. Auch in unseren Breiten erleben die Menschen der Anfang einer neue Zeit. Sie steht jedoch nicht für einen katastrophalen Niedergang, sondern für den Aufbruch zu neuer kultureller Blüte. Mächtige Höhenfestungen zeugen noch heute davon. Riesige Friedhöfe geben der Zeit ihren Namen: die Urnenfelderzeit.

Eines der bedeutendsten Denkmäler Mitteleuropas aus dieser Zeit wurde vor den Toren Ingolstadts bei Zuchering entdeckt. Von 1983 bis ins Jahr 2002 dauerte die Ausgrabungskampagne des Landesamtes für Denkmalpflege, maßgeblich unterstützt von der Stadt Ingolstadt. Jahrelang war der östliche Ortsrand von Zuchering die größte Grabungsstätte in Bayern. Etwa 600 teils außergewöhnlich reich ausgestattete Gräber eines ausgedehnten Urnenfeldes wurden erforscht. Was man den Toten ins Jenseits mitgab, erzählt uns heute vom damaligen Leben. Vieles erinnert an die Epen Homers, an bewaffnete Reiter, an die Scheiterhaufen für die Toten und an Gelage mit Gefäßen aus Bronze und Gold.

Der Bronzezeit verdankt der Raum Ingolstadt seine geheimnisvollsten Schätze. Nach dem „Geheimnis des Bernstein-Collliers“ zeigt die Ausstellung „Am Ende des Goldenen Zeitalters…“ das zweite große Highlight der außergewöhnlich erfolgreichen archäologischen Forschungen rund um Ingolstadt. Sie präsentiert die schönsten und aussagekräftigsten Stücke aus der immensen Menge von Funden des Zucheringer Gräberfelds, darunter Waffen, Accessoires prächtig ausgestattete Totenwagen und reich verziertes Geschirr für Gelage im Jenseits. Teil der Ausstellung ist auch das berühmte Ingolstädter Bernstein-Collier, das ins einem neu gestalteten Raum künftig fester Bestandteil des Stadtmuseums Ingostadt ist.

Ein Spiel- und Experimentierbereich für Kinder, Café und Museumsshop ergänzen die Ausstellung. Sie ist für Jung und Alt ein Erlebnis.

Werkzeug
Funde

Themenbereiche der Ausstellung

Einführung

  • Café und Erlebnisbereich für Kinder mit Modellen, Bastel- und Experimentiermöglichkeiten

  • die Archäologie um Ingolstadt

  • moderne Methoden der Archäologie am Beispiel der Fund- und Forschungsgeschichte der Nekropole von Zuchering

Das Goldene Zeitalter

  • die Bronzezeit und ihre Schätze: der neu gestaltete Raum des Stadtmuseums zum Bernstein-Collier als Teil der Sonderausstellung

  • der Grabbau, Zeugnis für Religion und Repräsentation: ausgewählte Gräber

  • Kontinuität und Wandel von der Bronze- zur Eisenzeit: ausgewählte Grabinventare

Die Welt der Toten

  • Waffen, Rangabzeichen, Statussymbole: Grabbeigaben als Spiegel des Lebens?

  • Schmuck bei Männern und Frauen

  • Festmähler und Gelage – Die Entwicklung eines Servicecharakters

  • Gräber von Priestern oder Schamanen?

  • Kuriosa und Amulette

  • Kinderbestattungen

Die Welt der Lebenden

  • Entwicklung der Gesellschaft, Führungsschicht und Kriegeradel

  • die „kleinen Leute“: Alterspyramide, Lebenserwartung, Geschlechtsverteilung, Krankheiten und Verletzungen, Ernährung

  • Haustiere, Wildtiere, bevorzugte Tierarten und die Rolle des Hundes

  • Ausgrabung Zuchering-Süd: eine der größten flächig untersuchten Siedlungen der Urnenfelderzeit Süddeutschlands

  • befestigte Bergsiedlungen

Mit Pferd und Wagen – Die Führungsschicht

  • typische Attribute der frühen Eliten: Waffen, Wagen, Bronzegeschirr

  • Fernbeziehungen und Handel

  • Rekonstruktion des Wagengespanns von Münchsmünster:

  • Gold, Bernstein und Glas als Grabbeigaben

  • wertvoll wie Gold: die ersten Gegenstände aus Eisen

Weitere Informationen

Zurück