Meissener Porzellan – Tischkultur und Sammlerstolz

Meissener Porzellan

23. Dezember 2006 – 25. März 2007

(Stadtmuseum Ingolstadt)

Die Porzellanmanufaktur in Meissen zäht zu den ältesten Manufakturen in Europa. Unter Kurfürst August dem Starken von Sachsen gelang es dem Alchimisten Johann Böttger, das kostbare Material, einst chinesisches Monopol, unter europäischen Bedingungen herzustellen. Eine schier unendliche Fülle von Formen und Farben, Varianten des Services und des Tischdekors entstehen in Meissen und zieren fortan die Tische und Vitrinen der europäischen Höfe, später des Bürgertums.

Unter dem Motto „Tischkultur und Sammlerstolz“ präsentiert das Stadtmuseum eine Auswahl von Meissner-Porzellan im Bereich des Gebrauchsporzellans: Im Mittelpunkt stehen die Dekore „Meissner Rose“ und „Weinlaub“, Mittagstisch und Kaffeetafel. Aber es wäre nicht die Manufaktur Meissen, gäbe es nicht viele wunderbare Accessoires für den gedeckten Tisch!

Zurück