Projektraum Donau Museum

Reduit Tilly

Projektraum

Vitrine

Der Projektraum „Europäisches Donau Museum“ befindet sich im Erdgeschoss des Kavalier Hepp mit unmittelbarer Anbindung an den Barocksaal und an die Sonderausstellungsräume des Stadtmuseums. Dadurch ist er als Ausgangs- und Sammelpunkt künftiger Aktivitäten des Europäischen Donau Museums wie Sonderausstellungen, Vorträgen oder Symposien hervorragend geeignet.

Der Projektraum wurde von dem Ingostädter Künstler Ludwig Hauser gestaltet. In seinem Zentrum befindet sich der Grundstein des Museums, der sich in seiner natürlichen Farbgebung dem Donaustrom annähert. Er wird als Grundlage für das künftige Museumslogo dienen.

Eine künstlerisch gestaltete Vitrine fasst die bisherigen Aktivitäten zum Thema Donau in Ingolstadt zusammen. Dazu gehören beispielsweise die Ausstellungen „Die Donau zwischen Lech und Altmühl – Geschichte und Gegenwart einer Kulturlandschaft“ im Jahr 1987 oder „Kulturwut – Von der Zähmung der Ingolstädter Donaulandschaft“ im Jahr 2000, aber auch mehrere bemerkenswerte Umweltschutzprojekte der Stadt Ingolstadt. Eine weitere Vitrine stellt das Konzept des Europäischen Donau Museums im Überblick vor. Die vielfältigen Aspekte dieses Konzepts werden durch ca. 300 „Themenobjekte“ veranschaulicht, die in zwei hohen Regalen nach Sachgebieten arrangiert sind. Ergänzend werden Filmdokumentationen zur Donau vorgeführt.

Die Bemühungen um die Renaturierung der Donau führt eine Inszenierung zum Biber beispielhaft vor Augen. Der Biber lebt seit 15 Millionen Jahren im heutigen Bayern. 1867 wurde er ausgerottet. Ein Jahrhundert später, ab 1966 bis Ende der 70er-Jahre, wurden etwa 120 Biber europäischer Herkunft in Bayern mit Schwerpunkt an Donau, Isar und Inn wieder angesiedelt. Heute bildet die Donau mit ihren Nebenflüssen wieder das Hautverbreitungsgebiet des Bibers in Bayern. Man setzt auf Bibermanagement statt auf „Biberbekämpfung“. Ziel ist die wenigstens teilweise Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichts an der Donau.

Eine fest installierte Arbeitsgruppe sorgt künftig für die Weiterentwicklung des Donau Museums.

Virtueller Rundgang

Projektraum Donaumuseum

Förderverein

Virtuelles Donaumuseum, Materialsammlung

Download