Logo Kurt Scheuerer, Ingolstadt Wissensspeicher zur Geschichte von Ingolstadt  
Museumspädagogik - Beispiele und Erfahrungen
Tauschen - Handeln - Horten. Der Weg zum Geld.

 
Foto: Kurt Scheuerer
Selten vorkommenden Objekten und Materialien wurde wohl schon früh ein tauschbarer Wert zugrunde gelegt. Und bereits aus bronzezeitlichen Hortfunden lassen sich Vorformen von Geld erschließen. Der damals europaweit ausgedehnte Handel dürfte die Ursache hierfür gewesen sein.
Nahe unserer Partnerstadt Manisa wurden gegen 600 v.Chr. in einigen ionischen Städten genormte Stücke aus Flussgold als Gabe und gestückelt als erstes Geld benutzt.
In kleinen Rollenspielen soll dies alles in der archäologischen Abteilung des Stadtmuseums eigentätig vor Ort erfahren werden. (Pressetext: Kurt Scheuerer)

Museumspädagogische Aktion:

Zunächst den Zeitablauf im Museum erkunden: Steinzeit, Bronzezeit, Römerzeit, Mittelalter.
Dann im Museumspädagogik-Raum sollten alle Kinder erst die Hände waschen. (Hier könnte man kurz auf heutige Hygienevorschriften bei der Herstellung und dem Handel mit Speisen eingehen.)
Das Folgende sind Anregungen zur eigenen Gestaltung einer Kinderveranstaltung im Museum, das kann in eine Märchenlesung oder einen Kindergeburtstag eingebunden werden oder auch in ein Museumsfest im Freien.

Tauschen:
Sammlerinnen und Jäger:
• Nüsse (Weintrauben?) für erfolglose Jäger (= Schenken)
(Mädchen nehmen je eine Nuss für sich und einen Jäger und warten bis die Buben zurückkommen.)
• Vorräte vergraben (= Horten)
Nomaden und Bauern:
• Käse (Quark) gegen Brot (Getreide) (= Tauschen)
Topfen in Schale, harter Käse in Stückchen
alte Semmeln (römisch) und Fladenbrot, Getreide in Säckchen, Linsen, Bohnen

Handeln:
• Steinzeithändler: Salz gegen Fellstücke oder Leder (Feilschen und Tauschen)
• Bronzezeithändler: Fernhandel nord-süd: Bernstein gegen Weihrauch
• Händler am römischen Limes: blonde Haare, Felle gegen Glasperlen
• Fernhändler in der Herzogszeit:
Stoffe gegen Geld (= Kaufen)
Standgebühr am Markt (= Mieten)
Sitzplatz im Lokal nur gegen Getränk (= Mieten)

Geld:
• Vorformen von Geld zeigen (Steine, Muscheln, Ringe) und basteln
• Ionien (griechische Region an der heute türkischen Westküste):
Klümpchen aus Alufolie formen und mit Punze aus Holz stempeln; siehe Foto oben
• Mittelalter-Münzen aus kleinen Karton-Quadraten prägen oder zeichnen

Händler:
Warenbegleitschein, Lieferschein:
Einer bronzezeitlichen Kamelkarawane werden Marken für die transportierten Waren - eingewickelt in eine Tonplatte - mitgegeben. Pro Kamel einen Stein zusammen in eine Folie wickeln. Auf der Reise geht ein Kamel verloren. Der Empfänger erkennt das, wenn er die Steine auswickelt.

Materialliste:
Weintrauben, Nüsse, Käse, Quark, Getreide, Linsen, Semmeln, Brot
Bernstein, Weihrauch, Salz, Fellstücke, Stoffstücke
Decken, Kleiderstoffe, Tuniken, helle Perücken
Glasperlen, Nudeln, Faden (Schnur)
Alufolie, Prägekarton, Punzen, Stempel
Naturgeld, Kaurimuscheln, Steine

Kurt Scheuerer, Ingolstadt


Siehe auch:

Impressum - - - Nachricht an den Gestalter der Seiten: Kurt Scheuerer
Zur Auswahl Stadtmuseum Ingolstadt - - - Zur Auswahl Materialsammlung Kurt Scheuerer