Logo Kurt Scheuerer Wissensspeicher zur Geschichte von Ingolstadt  
Münzverträge in Bayern
nach Wigguläus Hund, Bayerisch Stammen Buch

 

Vertrag von 1391

S.405
Hertzog Steffan vnd Hertzog Johanns / haben sich miteinander verglichen/ daß an allen jhren Zol vnd Mautsteten/ kein ander Müntz soll genommen werden/ dann allein guot Gulden vnnd Prantz Silber/ zu dem münsten für halben Zol/ vnd Münchner Pfenning/ etc.
Dergleichen soll es im Saltzhandl vnd in allen andern Gewerben also gehalten werden/ vnd mit keiner andern Müntz soll man einander geweren oder bezahlen/ bey Straff verlierung deß zehenden Pfennings deß Guots deß der hingibt/ vnnd so vil dem der kaufft/ Die andern Müntzen ohn Münchner/ Oettinger vnd Regenspurger daselb geschlagen/ soll man in die Müntz tragen vnd verkauffen.
Es soll niemand kein Silber kauffen dann der Müntzmaister/ vnd die Goldtschmid zu ihrer Arbeit/ etc. Es hat auch ein eigen Prenner gehabt/ der das Silber geprennt/ id est, probiert vnd zaichnet/ etc. Jtem die Amberger Pfenning länger nit zunemmen/ dann biß auff ein bestimbte zeit.
Datum 1391. Ex registratura.

 

Vertrag von 1397

S.405
Idem Hertzog Steffan vnnd Hertzog Johanns machten ein andere Vergleichung vnd MüntzOrdnung/ allein auff die Münchner/ Landshuoter/ vnd Jngolstädter Pfenning/ vnd vmb kein Goldt zuhandlen/ bey Straff deß zehenden Pfennings/ rc. Jtem ein halb Pfundt gemelter Pfenning für ein newen Vngerischen Gulden zunemen. Jtem ein Regenspurgischer Pfenning für zwen Münchner oder Landshuoter/ rc. Ein Kreytzer Pfenning für drey Pfenning. Niemand soll kein Gulden wechßlen/ dann allein der Müntzmaister oder geschwornen Wexler/ rc. Jtem für ein alten Vngerischen Gulden oder Behaimischen/ vnd vmb Florin vier Münchner/ Landshuoter/ rc. Pfenning minder alß vmb ein newen Vngerischen Gulden. Jtem vmb ein Reinischen Gulden 12. Pfenning weniger alß vmb ein newen Vngerischen. Jtem vmb ein Genuer zwen Pfenning weniger alß vmb ein newen Vngerischen.
Jtem die Wexler sollen an einem jeden Gulden nit mehr alß ein Pfenning gewinnen/ den sie herauß verkauffen/ rc. Hierüber soll man geschworne Buoßmaister stellen.
Die Müntzmaister sollen den Wexlern vmb ein Marckh Silber nit weniger geben dann drey Pfundt Haller obgemelter Münchner/ Jngolstädter/ rc. Pfenning/ weniger 16. Pfenning.
Datum München/ 1397.

 

Vertrag von 1406

S.405
Es ist auch ein gantze MüntzOrdnung zwischen Hertzog Steffan/ Ernst vnd Wilhelm/ rc. gemacht/ haben alle voirge Müntzen auffgehebt/ vnd sich einer newen verglichen/ Nemblich auff ein Jngolstädter oder Münchner Marckh 12. Schilling/ weniger 8. Pfenning/ macht auff ein Jngolstädter oder Münchner Lot 22. Pfenning/ sollen gleich geschlagen vnd gezaint werden/ damit mans nit ersaigern mög.
Die gemüntzt Marckh soll haben 6. Lot fein Silber/ vnd 10. Lot Zuosatz/ rc. soll schwartz sein/ vnd gepreckht werden in jeder Stadt mit derselben Zeichen auff einer Seiten/ vnnd deß Hertzogen mit dem ersten Buochstaben seines Namens auff der andern Seiten.
Daselb ist auch das Goldt valuiert/ die newen Vngerischen Gulden Pfenning per 5. Schilling Pfenning.
S.406
Die Reinischen Gulden pro fünfft halben Schilling Pfenning.
Alle andere Müntzen ausser Goldts seynd gar verpotten bey Verlierung derselben/ sonder man soll dieselben in die Müntz verkauffen/ etc.
Datum 1406.

 

Vertrag von 1412

S.406
Obgemelte Fürsten haben hernach wider ein Ordnung gemacht/ daß von der Marckh 6. Lot fein/ vnd 10. Lot Kupffer sollen werden 14. Schilling Pfenning weniger vier Pfenning/ bringt auffs Münchner Lot 26. Pfenning/ Verpieten alle frembde Müntzen/ bey Verlierung derselben/
Anno/ rc. 1412.

 

Vertrag von 1451

S.406
Florentzer Gulden oder Florin/ welliche bey zweyhundert vnnd mehr Jaren in disem Land vast geng gewesen/ auch wie ich etwan glaubhafft Bericht worden/ durch Florentinische Müntzer auff Verlag der Landsfürsten herauß gemüntzt oder geschlagen worden/ dauon sie disen Namen bekommen/ Dise seyn den Ducaten verglichen/ laut glaubhaffter Vrkunden noch verhanden/ deren Datum/
Anno/ etc. 1451.

 

Vertrag von 1476/1491

S.406
Dabey ist auch zwischen das zu Kayser Ludwigs zeit/ Anno/ etc. 1322. ein Marckh Silber Regenspurger Gewicht nit höher alß vmb 3. Pfundt Haller angeschlagen vnd geben worden/ Aber Anno/ etc. 1476. pro 6. Reinisch Floren/ Hernach Anno/ etc. 1491. pro 7. Reinisch Floren/ Wie hoch daß alles biß auff vnser Zeit gestigen/ hat man in Kay. May. vnnd deß Reichs MüntzOrdnungen zufinden.

 


Hundt, Wiguleus: Bayrisch StammenBuch.
Von den Abgestorbnen Fürsten... auch andern alten Adelichen Thurnier Geschlechten deß... Fürstenthumbs in Bayrn... Durch...Herrn WIGVLEVM Hund zu Sultzemos, Lenting vnd Stainach, der Rechten Doctor, Fürstlichen Bayrischen Rath vnd Pfleger zu Dachaw...zusammen gebracht vnd in Truck geben. ...
Gedruckt zu Jngolstadt durch DAVID SARTORIVM.
Teil I.: M.D.LXXXV, Teil II.: M.D.LXXXVI
Quelle: VD 16, H 5927


Impressum - - - Nachricht an den Gestalter der Seiten: Kurt Scheuerer
Zur Auswahl Objekte im Stadtmuseum Ingolstadt - - - Zur Auswahl Materialsammlung Kurt Scheuerer