Logo Kurt Scheuerer Wissensspeicher zur Geschichte von Ingolstadt  
Texte im Stadtmuseum Ingolstadt - Raum 5
Früh- bis mittelkeltische Siedlungsfunde
Regionale Kontinuität
zwischen Hallstatt- und Latènekultur

 
Für den Übergang zwischen der Hallstatt- und Latènezeit sind im südlichen und westlichen Mitteleuropa regionale Kulturräume verschiedener Entwicklungs- oder Beharrungstendenzen charakteristisch: Ausprägungen der späten Hallstattkultur müssen dabei in bestimmten Gebieten dem Formengut der frühen Latènekultur zeitgleich sein. Zwischen Altmühl und Donau ergeben späthallstattzeitlich belegte Wohnplätze und Kultstätten (wie Höhensiedlungen und Schachthöhlen) in der Regel auch frühlatènezeitliche Materialien.
Erst gegen Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. scheinen solche Plätze aufgelassen zu werden, was man vielleicht mit Veränderungen durch die nun einsetzenden Wanderzüge der Kelten erklären kann.

Stadtmuseum Ingolstadt. Foto: Kurt Scheuerer

Die unter den Siedlungsfunden überwiegende Gefäßkeramik ist durch starke Variation von Schalenformen bestimmt, Trink- oder Spendegeschirr, das durch Flaschen- und Eimerformen komplettiert wird.

Dr. Rudolf Albert Maier, Tafeltext im Stadtmuseum Ingolstadt, um 1980
Fotos: Kurt Scheuerer


Siehe auch:

Impressum - - - Nachricht an den Gestalter der Seiten: Kurt Scheuerer
Zur Auswahl Archäologie im Stadtmuseum - - - - - Zur Auswahl Objekte im Stadtmuseum Ingolstadt
Zur Auswahl Materialsammlung Kurt Scheuerer