Logo Kurt Scheuerer Wissensspeicher zur Geschichte von Ingolstadt  
Texte im Stadtmuseum Ingolstadt - Raum 8
Rätisches Bauerngeschirr, Römerzeitliche Germanenfunde

 
Stadtmuseum Ingolstadt. Foto: Kurt Scheuerer

Die romanisierte Provinzbevölkerung bewahrt in ihrer Gebrauchskeramik bestimmtes keltisches Formengut und bildet daneben neue rätische Sonderformen wie die Henkeldellenbecher, die aber durchaus im Rahmen der römischen Keramikfaktur und Keramiktechnik bleiben und auf der schnelllaufenden Töpferscheibe hergestellt sind.
Rätisches Bauerngeschirr ist demgegenüber meist von freier Hand geformt und besitzt einen eigenartigen, derb-plastischen Reiz.

Das Rätische Bauerngeschirr ähnelt der handgemachten römerzeitlichen Germanen-Keramik, die offenbar aus Siedlungen stammt, die auf friedliche Weise der römischen Gutswirtschaft integriert sind. Diese vielleicht dem Stamm der Hermunduren zuzurechnenden Germanenfunde können zugleich zur Völkerwanderungszeit und zum Frühen Mittelalter überleiten und im Sinn bevölkerungsgeschichtlicher Kontinuität zu werten sein.

Dr. Rudolf Albert Maier, Tafeltext im Stadtmuseum Ingolstadt
Fotos: Kurt Scheuerer


Siehe auch:

Impressum - - - Nachricht an den Gestalter der Seiten: Kurt Scheuerer
Zur Auswahl Archäologie im Stadtmuseum - - - - - Zur Auswahl Objekte im Stadtmuseum Ingolstadt
Zur Auswahl Wissensspeicher Ingolstadt