Seiteninhalt
21.11.2020

„Divided We Stand“

Fotoausstellung Braschler/Fischer im Lechner Museum

Vom 22. November bis 7. März zeigt das Lechner Museum die Foto-Ausstellung „Divided We Stand“ von Mathias Braschler und Monika Fischer. Die digitale Eröffnung findet am Sonntag, 22. November, um 11 Uhr statt.

24.000 Kilometer in 100 Tagen legten Mathias Braschler und Monika Fischer auf ihrer Tour quer durch die USA zurück, um die Zerrissenheit des Landes zu porträtieren. Mit einem Pop-up-Fotostudio im Gepäck reiste das Schweizer Fotografenpaar durch vierzig amerikanische Bundesstaaten.

Braschler/Fischer porträtierten und interviewten Amerikaner/-innen aus allen Gesellschaftsschichten und Berufsgruppen, und erfuhren die zunehmende Spaltung der US-amerikanischen Gesellschaft in der Nahaufnahme. Das urbane und das ländliche Amerika zeigen kaum noch Berührungspunkte. Ein Riss trennt zunehmend weiß und schwarz, arm und reich, Rechte und Linke, Trump-Fans und Biden-Unterstützer und teilt ganze Familien. Diese Kluft markiert das Innenleben des Landes der unbegrenzten Möglichkeiten.

„Divided We Stand“, die aktuelle Fotoausstellung von Braschler/Fischer im Lechner Museum Ingolstadt, ermöglicht einen hautnahen und authentischen Einblick in eine gespaltene Nation. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausdrucksstarke Amerikaner/-innen, denen das Fotografenpaar auf dem viermonatigen Road Trip begegnet ist. Diese Menschen erzählen von den politischen und sozialen Veränderungen – und den Auswirkungen auf ihre persönliche Realität. Die bewegenden Stimmen der Porträtierten, die den Betrachter begleiten, gestatten einen unmittelbaren Zugang zu den Geschichten hinter den intensiven Bildern. Denn die zum Teil überlebensgroßen, hyperrealen Porträts sind authentisch, roh und ungefiltert – und die dominierende Einstellungsgröße des Bildausschnitts ist in der Filmsprache nicht nur zufällig als „Amerikanische“ bekannt.

Die Ausstellung vermittelt durch die multimediale Aufbereitung durch Foto, Film, Original Audio-Mitschnitten und Texten auf Deutsch und Englisch eine Möglichkeit, die Menschen in den USA von heute und die bisherigen Folgen der Präsidentschaft Trump verstehen zu lernen.
„Divided We Stand“ war bereits im bekannten Schweizer Stapferhaus zu sehen und wird nun in erweiterter Form mit 47 Werken erstmals in Deutschland präsentiert. Die Ausstellung im Lechner Museum wird durch einen gleichnamigen Bildband (Hartmann Books) begleitet.

Die Impact-Fotografen Braschler/Fischer sind für ihre Porträtfotografie mit Tiefgang mehrfach ausgezeichnet, so zum Beispiel mit dem World Press Photo Award, dem Hansel-Mieth Preis und dem European Publishing Award. Ihre Arbeiten zu Klima- und Politthemen werden in Museen und Galerien weltweit gezeigt und sind in zahlreichen internationalen Magazinen und als Bücher publiziert worden.

Parallel zur Foto-Ausstellung im Obergeschoss des Lechner Museums werden im Erdgeschoss Werke aus massivem Stahl von Alf Lechner gezeigt, die aus der Spaltung des Werkstoffs hervorgegangen sind. Tonnenschwere Stahlzylinder, die ihr innerstes offenbaren, aufgespalten durch ihre eigene Molekularkraft, stehen im räumlichen Bezug zu gebrochenen Stahlplatten oder von einer Stahlsäge zertrennten wellenförmigen Platten, die hochkant wie eine vertikal verlaufende Welle erscheinen.

In beiden Präsentationen offenbart sich das Innerste durch die erfahrene Spaltung, wird eine individuelle Verletzbarkeit und Besonderheit für den Betrachter erlebbar, die ansonsten verborgen bleibt.


Da das Lechner Museum gemäß den geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie bis auf Weiteres geschlossen ist, bietet die Alf Lechner Stiftung einen ersten virtuellen Besuch der Ausstellung ab 22. November an. Auf der eigens hierfür kreierten multimedialen Webseite können sowohl die fotografischen Werke als auch Interviews, Filme und ein Rundgang durch die Ausstellung entdeckt werden: www.divided-we-stand.us