Seiteninhalt

Fahrradklima-Test 2018

Vom 1. September bis zum 30. November können Radfahrerinnen und Radfahrer erneut in ganz Deutschland die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte und Gemeinden bewerten. Der Fahrradklimatest des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) findet seit 1988 bereits zum achten Mal statt und wird unterstützt durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Beim letzten Test nahmen über 120.000 Menschen an der Befragung teil. 539 Städte konnten in die Bewertung aufgenommen werden.

In einer Sonderbefragung wird 2018 das Thema „Familienfreundlichkeit“ in den Fokus gerückt. Außerdem wird in der Befragung 2018 nicht nur die Bewertung, sondern auch die Bedeutung der verschiedenen Aspekte der Fahrradfreundlichkeit in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde thematisiert. Auch in diesem Jahr sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre persönliche Einschätzung in die Umfrage einfließen zu lassen. Gesucht sind aber auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr – natürlich darf auch gelobt werden.

Die Teilnahme an der Umfrage ist im Internet unter www.fahrradklima-test.de möglich. Für alle Bürger/Teilnehmer, die keinen Internetzugang haben, liegen Fragebögen in gedruckter Form im Foyer des Neuen Rathauses, am Infostand des Bürgerservices aus.

Beim letzten Test 2016 nahmen über 120.000 Menschen an der Befragung teil. 539 Städte konnten in die Bewertung aufgenommen werden. In Ingolstadt beteiligten sich 1.089 Radler an dieser Umfrage und bestätigten ihrer Stadt eine gute Radinfrastruktur. Bei den bundesweiten Städten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern konnte Ingolstadt einen sehr guten fünften Platz von 38 Teilnehmerstädten belegen. Landesweit belegte Ingolstadt den 2. Platz von fünf Städten. Wie die Städte im Einzelnen 2016 abgeschnitten haben, verrät die interaktive Karte.

Seit dem letzten Klimatest hat sich in Ingolstadt vieles in Sachen Radverkehr getan. Die Infrastruktur wurde weiter verbessert: In der Altstadt wurden weitere Fahrradabstellanlagen am ZOB, Plasmazentrum, Viktualienmarkt, Sebastianstraße und Steuartstraße geschaffen. Ferner wurde die Radwegebenutzungspflicht in der Langgasse, im Teilbereich der Östlichen Ringstraße, der Jahnstraße und der Heydeckstraße aufgehoben. Eine Fahrradreparaturstation sowie Fahrradboxen für Touristen wurde am Viktualienmarkt aufgestellt. Im Herbst wird damit begonnen, eine wegweisende Radwegebeschilderung für Ingolstadt umzusetzen. Dies war ein Wunsch von Bürgern beim Fahrradklimatest 2016. Die Vorrangroute 07 aus dem Mobilitätskonzept Radverkehr wurde umgesetzt, der Lückenschluss zwischen der Furtwängler- und Ettinger Straße wurde ausgeführt, ein Brückenbauwerk mit Geh- und Fußweg an der Oberstimmer Straße errichtet. Das sind nur einige der Maßnahmen aus den beiden Vorjahren.

Die Ingolstädterinnen und Ingolstädter werden nun zur Teilnahme beim Fahrradklima-Test 2018 aufgerufen. Er soll Entwicklungen und Trends im Radverkehr aufzeigen und ist zugleich ein deutschlandweiter und regionaler Gradmesser für die Radverkehrsförderung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich möglichst viele radfahrbegeisterte Bürgerinnen und Bürger an der Umfrage beteiligen, um ein repräsentatives Ergebnis zu bekommen.