Seiteninhalt

Musik, Festivals und mehr

Ausblick auf das kulturelle Angebot im Jahr 2019

Die Gemeinnützige Ingolstädter Veranstaltungs GmbH führt seit ihrer Gründung Anfang 2016 die kulturellen Veranstaltungen der Stadt Ingolstadt durch. Durch die Übernahme einiger Festivals werden es im Jahr 2019 rund 200 Veranstaltungen sein. Im Jahr 2018 waren es über 150 und im Jahr 2017 über 130 Veranstaltungen. Die 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Ingolstadt gliedert sich in die Bereiche „Kulturzentrum neun und Neue Welt“, „Einzelveranstaltungen und Festivals“ sowie „Feste & Märkte“.

Zu den Aufgaben der Gemeinnützigen Ingolstädter Veranstaltungs GmbH zählt der Betrieb des Kulturzentrums neun. Im Zuge dessen werden auch Veranstaltungsreihen konzipiert entwickelt und umgesetzt. Eine davon ist das Weltenklangfestival, das bereits 2019 zum fünften Mal über die Bühne geht und sich zu einem festen und beliebten Kulturangebot der vergangenen Jahre in Ingolstadt etabliert hat.

Wie auch dialektig, ein Festival der „Neuen Volksmusik“. Der rote Faden des Mundartfestivals, das 2019 in seine vierte Runde startet, ist der alpenländische Dialekt. Nicht zu vergessen die beliebte Veranstaltungsreihe „Wer dablost’s“, die mit ihrem Wechsel von schmissiger Musik, geschmiedetem Kabarett, gekonnter Artistik, tiefgründigem und amüsantem Talk sowie Interaktion mit dem Publikum eine pulsierende und abwechslungsreiche Show auf die Bühne bringt. Neben den Festivals und Veranstaltungsreihen gibt es auch weiterhin einzelne Konzerte im Kulturzentrum neun.

Neu ab 2019 sind im Kulturzentrum neun die Tanztage: Vor fünf Jahren fand das vorerst letzte Internationale Tanzfestival Ingolstadt statt, nun haben sich die Verantwortlichen der Aufgabe angenommen, den zeitgenössischen Tanz in allen Facetten wieder in der Stadt zu verankern. „Tanztage Ingolstadt 2019“ heißt schlicht die erste Edition des Festivals im März. Ebenfalls neu im Programm des Kulturzentrums neun ist das Flamenco-Festival, eine Weiterentwicklung der Andalusischen Nacht. Hierbei dreht sich alles um den Andalusischen Flamenco, auch dieses Festival wird im Kulturzentrum neun und in der Kleinkunstbühne Neue Welt präsentiert.


Die Neue Welt wurde am 1. November 2018 von der Gemeinnützigen Ingolstädter Veranstaltungs GmbH übernommen. Mit diesem Schritt kommt auf die Tochtergesellschaft der Stadt Ingolstadt eine maßgebliche Aufgabe zu. „Damit erhalten wir die Neue Welt als Kleinod des kulturellen Lebens in Ingolstadt“, sagt Tobias Klein, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Ingolstädter Veranstaltungs GmbH.

Mit der Übernahme der Neuen Welt fiel auch die Organisation der Ingolstädter Kabaretttage und des Bluesfests in den Verantwortungsbereich der Gemeinnützigen Ingolstädter Veranstaltungs GmbH. Beide Festivals zählen rund 90 Einzelveranstaltungen.

Die Ingolstädter Kabaretttage finden in diesem Jahr zum 35. Mal statt. Begonnen haben sie am 7. Januar und dauern bis 15. Mai. Am 26. September kommt Sebastian Pufpaff mit seinem Bühnenprogramm „Wir nach“ zu einem Nachschlag in den Festsaal Ingolstadt.
Der Auftakt der Kabaretttage mit Franziska Wanninger und Martin Frank in der Neuen Welt war ein toller Einstieg. Die beiden spielten ihr Programm „Wia d’Semmel so da Knödel“ vor ausverkauftem Haus und begeisterten ihr Publikum, das trotz mehrerer Zugaben nicht genug bekommen konnte. Beide Vorstellungen von Franziska Wanninger und Martin Frank waren ausverkauft und auch für weitere neun Veranstaltungen sind die Karten bereits vergriffen.

Zu den weiteren großen Festivals der Gemeinnützigen Ingolstädter Veranstaltungs GmbH gehören die Literaturtage, Künstlerinnentage und Jazztage. Diese sind seit mehreren Jahrzehnten zu einem festen Bestandteil des kulturellen Ingolstädter Lebens geworden und werden natürlich auch 2019 wieder eine besondere Rolle spielen (Mai: Literaturtage und Herbst die Künstlerinnen- und Jazztage).

Die großen Feste komplettieren den Veranstaltungsreigen, darunter kultURIG. Dieses Brauchtumsfest findet bis dato alle zwei Jahre statt, künftig jährlich. Durch den jährlichen Rhythmus wird bayerisches Brauchtum wieder stärker in den Fokus gestellt. Zusammen mit weiteren Veranstaltungen wie dem bayerischen Volkstanzabend oder dem bayerischen Volksmusikabend sowie dem dialektig-Festival gibt es dadurch ein breites, klassisches, aber auch modernes Angebot von Brauchtums- und Mundartveranstaltungen.

Eine bedeutende Veränderung erlebt auch das Afrikafest. Dies fand in den vorigen Jahren auf dem Rathausplatz statt. Dieser sowie auch die Moritzstraße und der Paradeplatz stehen wegen der Sanierung der Innenstadt im Jahr 2019 nicht zur Verfügung. „So standen wir vor der schwierigen Aufgabe, für das Afrikafest einen neuen Ort zu finden“, sagt Tobias Klein. „Wir haben gemeinsam mit den Vertretern des Afrikavereins Ingolstadt nach einer langfristigen Lösung gesucht und uns für das Reduit Tilly entschieden.“ Dieser historische Platz wird der Gemeinnützigen Ingolstädter Veranstaltungs GmbH zugleich als neuer Veranstaltungsort zur Verfügung stehen. „Es freut mich sehr, dass wir nun auch einen ganz besonderen Ort der Ingolstädter Stadtgeschichte bespielen können.“

Des Weiteren gibt es im Juli 2019 das Bürgerfest als großes Stadtfest. Ebenfalls in diesem Jahr organisiert die Gemeinnützige Ingolstädter Veranstaltungs GmbH ein Benefizkonzert für das Polizeiorchester Bayern in Ingolstadt. Die musikalische Bandbreite dieses Orchesters reicht von Ouvertüren und Märschen bis zu Arrangements der Jazz- und Filmmusik. Das Konzert findet am 12. Oktober im Theater Ingolstadt statt und wird zugunsten von Sternstunden, der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, gespielt.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender der Stadt Ingolstadt unter www.ingolstadt.de