Seiteninhalt
15.09.2020

Zukunft gestalten

Mitmachen für das Ingolstadt von Morgen

Zum vierten Mal veranstaltet die Stadt Ingolstadt im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsagenda die Tage der Nachhaltigkeit. Vom 9. bis 11. Oktober finden sie in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Lage als rein virtuelle Veranstaltung mit Livestreams, Workshops und weiteren Angeboten statt. Damit sollen so viele Interessierte wie möglich in den Agenda-Prozess involviert werden, um gemeinsam kreative Lösungen für die aktuellen Herausforderungen zu finden.

Die Anmeldung für die Workshops und interaktiven Vorträge ist ab Dienstag, 15. September unter nachhaltigkeit.ingolstadt.de möglich. Weitere Informationen zu den einzelnen Programmpunkten und dem genauen Ablauf der Veranstaltung sind ebenfalls auf der Website abrufbar. Da es sich um eine rein virtuelle Veranstaltung handelt, wird Datensicherheit großgeschrieben. Genaue Informationen, welche Programme verwendet werden und warum diese zum Einsatz kommen, können bei der Anmeldung oder auf der Website in Erfahrung gebracht werden.

Vernetzen, austauschen, beteiligen – ein ganzes Wochenende
Mit einer Eröffnungsrede durch Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf und einem Impulsvortrag vom Vorsitzenden des Rats für Nachhaltige Entwicklung, Dr. Werner Schnappauf, am Freitagabend, werden die Bürgerinnen und Bürger mit Vorträgen und Diskussionsrunden dazu eingeladen, sich auszutauschen, Neues zu entdecken und sich aktiv zu beteiligen. Live-Vorträge mit Podiumsdiskussionen bilden dabei das Abendprogramm von Freitag bis Sonntag. Vertreterinnen und Vertreter aus gesellschaftlichen Organisationen, der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kommen hier zusammen und diskutieren über die aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten der Stadt und der Region. Am Samstag, 10. Oktober, präsentieren sich in virtuellen Workshops und Vorträgen tagsüber lokale Organisationen, Unternehmen, Engagierte, Künstlerinnen und Künstler sowie die städtischen Einrichtungen mit ihren facettenreichen Aktivitäten und laden zum Diskutieren und Informieren ein.

Die bunte Vielfalt der Nachhaltigkeit
Die Programmpunkte drehen sich rund um die Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Zentraler Aspekt sind dabei die Nachhaltigkeitsziele (SDGs), die den Entwicklungsrahmen unserer Gesellschaft für die nächsten zehn Jahre vorgeben. Themen aus der Region werden ebenso behandelt wie globale Herausforderungen. In den Podiumsdiskussionen von Freitag- bis Sonntagabend wird dabei insbesondere der Frage auf den Grund gegangen, was Kommunen und jede beziehungsweise jeder Einzelne im Alltag dazu beitragen können, um die globalen Entwicklungsziele zu erreichen. Natürlich geht es um Umwelt und Klimaschutz und die Frage „Wie kann ein schonender Umgang mit der Natur gelingen?“, aber Nachhaltigkeit bildet darüber hinaus Bereiche wie Kultur und Bildung ab und greift wichtige Fragen zur Erhaltung einer belastbaren Gesellschaft auf. Dabei wird es sich rund um die Fragen drehen „Wie schaffen wir Perspektiven für kommende Generationen?“ und „Wie erhalten wir zukunftsfähige Strukturen?“.
Um diese Fragen zu beantworten, sind alle Bereiche der Gesellschaft gefragt, sich zu beteiligen. Alle Interessierten können sich zu den abendlichen Livestreams dazuschalten und eigene Fragen einbringen oder am Samstag von 10 bis 17.30 Uhr aktiv werden, sich persönlich informieren, diskutieren und mitmachen. Alles unter dem Motto „Zukunft gestalten“. Familien, Kinder und Jugendliche kommen dabei nicht zu kurz. Angeboten werden u.a. eine virtuelle Schnitzeljagd, Informationen zu nachhaltigen Kitas, ein Recyclingworkshop oder Geschichten aus der Mythologie, die bereits erahnen lassen, dass Nachhaltigkeit bereits vor mehreren tausend Jahren von Bedeutung war.

Abgerundet wird das Programm am Sonntagabend durch die Vorstellung der aktuellen Aktivitäten und den Prozess der Nachhaltigkeitsagenda Ingolstadt: „Was ist geschehen?“ und „Wie geht es weiter?“ sind nur zwei der Themen, die mehr Aufschluss über die zukünftige Entwicklung der Stadt geben werden. Bürgermeisterin Petra Kleine und weitere Vertreterinnen und Vertreter tauschen sich dabei live aus und diskutieren über die nächsten Schritte.
Mit der Veranstaltung soll insbesondere eins verdeutlicht werden: Alle Bereiche des kulturellen und sozialen Alltags sind von Nachhaltigkeit betroffen und Jede und Jeder kann etwas für eine lebenswertere Welt tun. Alle Perspektiven und alle Ideen sind daher notwendig, um unsere Zukunft und die der kommenden Generationen weltweit zu gestalten. Die virtuellen Tage der Nachhaltigkeit bilden den Auftakt für mehr Vernetzung, mehr Austausch und mehr Beteiligung in der Stadt und der Region – bei künftigen Gelegenheiten hoffentlich wieder mit mehr persönlichem Kontakt.