Seiteninhalt

Verheizt - Vergöttert - Verführt – Die deutsche Gebirgstruppe 1915 bis 1939

Bayerisches Armeemuseum, Reduit Tilly - 18.05.2017 bis 2020

Das Bayerische Armeemuseum widmet erneut eine Sonderausstellung der Geschichte der deutschen Gebirgstruppen. Sie schließt chronologisch an die vorausgehende Ausstellung an. Der gewählte Zeitraum umfasst die Jahre von 1915 bis 1939. Während des Ersten Weltkriegs wurde das Deutsche Alpenkorps 1915 aus den Dolomiten an andere Frontlinien verlegt und war unter anderem bei Verdun und in Rumänien im Einsatz. Zwischen den Kriegen trainierte die Reichswehr auch den Gebirgskampf, obwohl Deutschland aufgrund des Versailler Vertrages eine eigene Gebirgstruppe verboten war. In den 1930er Jahren integrierte man die Gebirgstruppe schließlich in die Wehrmacht. Viele ehemalige und aktive Soldaten begrüßten die Wiederaufrüstung freudig und ließen sich vom nationalsozialistischen Regime verführen.

Die Ausstellung widmet sich verschiedenen Aspekten der Geschichte dieser Einheiten, die sich nicht in die übliche Periodisierung einbinden lassen. Somit ist der vielleicht ungewöhnliche Zeitrahmen von 1915 bis 1939 bewusst gewählt.

Informationen zur Ausstellung:

Dauer: 18.05.2017 bis 2020
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 09:00 bis 17:30 Uhr, Samstag/Sonntag/feiertags 10:00 bis 17:30 Uhr
Eintritt: 3,50 Euro, ermäßigt 3 Euro, sonntags 1 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei
Ort: Bayerisches Armeemuseum, Reduit Tilly im Klenzepark

www.bayerisches-armeemuseum.de/sonderausstellungen