Seiteninhalt

radikal analog

Deutsches Medizinhistorisches Museum - 17.10.2018 bis 08.09.2019

Ab 17. Oktober wird im Deutschen Medizinhistorischen Museum eine neue Sonderausstellung eröffnet. Unter dem Titel „radikal analog“ ist hier zum ersten Mal die gesamte Gemäldesammlung des Museums zu sehen.

„Wir haben rund 130 Bilder“, erzählt Museumsdirektorin Marion Ruisinger. „Um die alle an die Wand hängen zu können, haben wir es gemacht wie im Depot: Gitter an die Wand und die Gemälde dicht an dicht an die Gitter.“ Auf diese Weise lassen sich alle Gemälde gleichzeitig in den Blick nehmen und es bleibt im Ausstellungraum genug Platz für Veranstaltungen, Workshops und Diskussionsrunden. Dieser Austausch zwischen und über die Bilder ist Ruisinger besonders wichtig. „Wir bieten ein dichtes Begleitprogramm, aber wir verzichten auf digitale Vermittlungsmöglichkeiten – ‚radikal analog‘ eben.“ So versteht sich die neue Ausstellung als eine Rückbesinnung auf alte Kulturtechniken: das genaue Hinsehen, das Sich-Versenken in ein Gemälde, das Herauslesen einer Geschichte, die sich beliebig weiterspinnen lässt.

Die Gemälde stammen aus fünf Jahrhunderten, und ihre Motive sind überaus vielfältig, von Arztporträts zu Operationsszenen, von Heiligenbildern zu Schädelstillleben, ja sogar ein Blutselbstdruck ist darunter. „Diese Bilder lassen sich nicht weiterklicken oder in Photoshop bearbeiten“, so Ruisinger. „Sie sind hartnäckig, widerständig und seit Jahrhunderten gegenwärtig. Sie stehen für das, was ein Museum zum Museum macht, auch im Zeitalter der Digitalisierung: das Original.“

Das Deutsche Medizinhistorische Museum Ingolstadt (DMMI) zeigt bis 8. September 2019 die Sonderausstellung „radikal analog“.

Informationen zur Ausstellung:

Dauer: 17.10.2018 bis 08.09.2019
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr
Eintritt: 3 Euro (reduzierter Eintritt wegen Sanierung der „Alten Anatomie”), ermäßigt 2 Euro, bis 18 Jahre freier Eintritt
Ort: Deutsches Medizinhistorisches Museum, Anatomiestraße 18-20, 85049 Ingolstadt

www.dmm-ingolstadt.de