Seiteninhalt

Hilfe in Senioreneinrichtungen

Aufgabe der Sozialhilfe ist es, dem Empfänger der Hilfe die Führung eines Lebens zu ermöglichen, das der Würde des Menschen entspricht. Leistungen werden allerdings nur so weit gewährt, als der Bedarf nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen bestritten werden kann. Sollte für die Übernahme der Heimkosten Ihre Rente, Ihr sonstiges Einkommen und Ihr Vermögen nicht ausreichen, wird der Träger der Sozialhilfe Leistungen zur Bezahlung der Restkosten bewilligen. Sollten Sie unterhaltspflichtige Angehörige haben, wird deren Leistungsfähigkeit geprüft.

Dabei wird ein Barbetrag (Taschengeld) zu Ihrer freien Verfügung berücksichtigt. Vor Eintritt der Sozialhilfe müssen daher alle anderen, der Sozialhilfe vorgehenden Ansprüche, z.B. auf Renten, geltend gemacht werden. Sozialhilfe muss in der Regel nicht zurückgezahlt werden. Die Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) umfasst Hilfe in Einrichtungen (Alten- und Pflegeheimen) und Kurzzeitpflege (§ 75 SGB XII).

Für Hilfen in Pflegeeinrichtungen ist ab Pflegegrad 2 bis 5 der Bezirk Oberbayern zuständig. Für Rüstige und Pflegegrad 1 ist bis einschließlich 31.12.2018 die Stadt Ingolstadt, Amt für Soziales zuständig.

Hier finden Sie eine Aufstellung der Einrichtungen für Senioren & Menschen mit Behinderung in Ingolstadt.

Welche Fristen sind zu beachten?

Die Hilfe beginnt in der Regel mit dem Bekanntwerden der Notlage beim Sozialamt. Setzen Sie sich daher bitte mit uns persönlich, telefonisch oder mit E-Mail in Verbindung.

Kontakt

Telefon: 0841 305-1632, E-Mail: sozialhilfe@ingolstadt.de

Sie finden uns im Sozialen Rathaus, 1.Obergeschoss, Raum 110