Seiteninhalt

Realisierte Projekte der IFG

Erweiterung des Güterverkehrszentrums

Seit 1995 sichert das Güterverkehrszentrum (GVZ) Ingolstadts erfolgreiche Zukunft als Automobilstandort und wächst beständig. Das GVZ ist Ingolstadts größte und wichtigste Wirtschaftsförderungsmaßnahme! Durch die Ansiedlung zahlreicher mittelständischer Zulieferbetriebe für die AUDI AG im Ingolstädter Nordwesten konnten im GVZ bislang circa 5.500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Areal umfasst derzeit die beeindruckende Größe von circa 174 Fußballfeldern.
Rund 480 Millionen Euro hat die IFG bisher in das GVZ investiert.

Neue Lkw-Stellplätze
Nach Fertigstellung der Parkeinrichtungen für die PKW werden für die LKW zusätzliche Stellplätze in der Nähe der Leitstelle entstehen. Dort werden die bestehenden PKW-Parkplätze an den Hallen „O“ und „N“, die parallel zur Rasmussenstraße verlaufen, in LKW-Parkplätze umgebaut. Dann können die LKW-Fahrer in unmittelbarer Nähe der Leitstelle und den sanitären Einrichtungen komfortabel und zentral parken.

Neubau der Halle "B"
Auf einem Teil des Parkplatzes P10 an der Ettinger Straße, gegenüber Tor 10, wird die Halle „B" errichtet. Auch sie wird, wie die Halle „T" platzsparend errichtet und über zwei Etagen mit einer Nutzfläche von circa 30.000 m2 verfügen. Um die Waren in die erste Etage zu befördern, werden zwei LKW Aufzüge eingebaut.
Baubeginn: November 2015
Fertigstellung: Ende 2016

Neugestaltung des Hauptbahnhofumfeldes

Verlängerung des Fußgängertunnels am Hauptbahnhof

  • Baubeginn: Mai 2014
  • Bauzeit: circa 30 Monate aufgrund des nötigen abschnittsweisen Bauens
  • Fertigstellung: Ende 2016
  • Verlängerung des Tunnels der DB unter den Gleisen auf einer Länge von rund 125 Meter bis zur Martin-Hemm-Straße.

    Förderung der Sanierung Tiefgarage Zeughaus

    Bundesumweltministerium leistet Zuschuss für Tiefgarage am Zeughaus                                                             

    Neue Beleuchtung spart 77 Prozent Energie                                                                                  

    Im Zuge der Sanierung der Tiefagarage am Zeughaus wurde die Beleuchtung komplett erneuert.
    229 alte Leuchten wurden durch 138 LED Leuchten ersetzt. Die Gesamtkosten der Elektroleistungen beliefen sich laut Projektleiterin Karin Kis auf 126.529 Euro.
    Förderfähig bei dieser Maßnahme sind 26.623 Euro, die mit 30 Prozent gefördert werden können. Die Einsparung im Vergleich zur Altanlage beträgt 77 Prozent, das eine jährliche Stromeinsparung von 82.878 kWh jährlich generiert. Auf 20 Jahre hochgerechnet ergibt sich eine CO2 Einsparung von zirka 978 Tonnen.

     

    Gefördert wurde diese Maßnahme durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Der Zuschuss beläuft sich auf 7.986,95 Euro.

          

     

    Nationale Klimaschutzinitiative 

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab:  Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.