Seiteninhalt

Netzausbau

Hintergrund:

Im Zuge der Energiewende sollen/müssen die Stromnetze verstärkt und ausgebaut werden. Um Stromüberschüsse von den Stromüberschussgebieten in Norddeutschland (Windstrom) in die prognostizierten Strommangelgebiete in Süddeutschland (Wegfall Kernenergie) zu leiten sollen nach derzeitigem Entwurf des Netzentwicklungsplans vier Hochspannungsgleichstromübertragunsleitungen (HGÜL) gebaut werden. Die räumlichen Verläufe werden als Korridore im Netzentwicklungsplan festgestellt.

Die Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission, Amprion, TenneT TSO und TransnetBW haben am 30. Oktober 2015 die Entwürfe des Netz­entwicklungs­plans Strom (NEP) 2025 und des Offshore-Netzentwicklungsplans (O-NEP) 2025 veröffentlicht. Wie die bisherigen Netzentwicklungspläne listen die Entwürfe Maßnahmen auf, die aus Sicht der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) zur bedarfsgerechten Optimierung, zur Verstärkung und zum Ausbau des Stromnetzes in den kommenden zehn Jahren notwendig sind. Die Pläne berücksichtigen auch die politischen Vereinbarungen der Regierungs­koalition vom 1. Juli 2015.

Netzentwicklungspläne 2025 und Umweltbericht

Textfassung

Erster Entwurf Netzenwicklungsplan 2025

Kartographische Darstellung 

Leitungsvorhaben (Bundesnetzagentur) 

Leitungsvorhaben Entwurf Netzentwicklungsplan 2025 (ÜNB)