Seiteninhalt

Straßenbaumaßnahmen

Stadtrat genehmigt 3,65 Millionen Euro für Ausbau und Sanierung

Das Sachgebiet Straßenunterhalt des städtischen Tiefbauamts ist für rund 630 Kilometer Straßen, 500 Kilometer Feldwege (einschließlich übergeordneter Radwege) und 270 Kilometer Radwege verantwortlich. Dazu gehört deren Instandsetzung oder komplette Erneuerung, aber auch die Koordinierung von Maßnahmen der Spartenträger (Fernwärme, Gas, Wasser, Strom, Datenleitungen und Glasfasernetz).

Für das Jahr 2019 hat der Stadtrat 3,65 Millionen Euro bereitgestellt, die sich wie folgt aufteilen: 2,05 Millionen Euro für Fahrbahnsanierungen, 500.000 Euro für die Sanierung der Straßenentwässerung, 400.000 Euro für den Ausbau des FTTH-Netzes (Glasfaserausbau) und 700.000 Euro für die Erneuerung von Rad- und Gehwegen.

Im Einzelnen sind Straßensanierungsmaßnahmen geplant an der Richard-Wagner-Straße (450.000 Euro), an der Schrobenhausener Straße (240.000 Euro), an der Lena-Christ-Straße (220.000 Euro), an der Ungernederstraße (170.000 Euro), an der Maurerstraße und am Mühlweg (je 100.000 Euro) sowie am Franziskanerwasser (70.000 Euro).
Weitere 700.000 Euro sind für bisher noch nicht konkretisierte Maßnahmen bereitgestellt, die vor allem für Sanierungsarbeiten nach Spartenverlegungen verwendet werden.

Allein 450.000 Euro wird die Sanierung des Radwegs an der Waldeysenstraße kosten, für weitere Radwege sind noch einmal 250.000 Euro vorgesehen.

Über anstehende Straßenbaumaßnahmen werden sowohl die Bezirksausschüsse als auch die direkt betroffenen Anlieger vorab informiert. Innerhalb der Verwaltung werden sie außerdem mit den Spartenträgern abgestimmt.
Allerdings können notwendige Reparaturmaßnahmen etwa am Leitungsnetz oder kurzfristige Entscheidungen der Spartenträger, ebenso wie Maßnahmen privater Bauherren dazu führen, dass Maßnahmen vorgezogen oder verschoben werden müssen. Das Sanierungsprogramm unterliegt deshalb einer ständigen Veränderung.