Seiteninhalt

Aktion „Stadtradeln“ startet wieder

Jetzt anmelden und mitmachen beim Klimaschutz-Wettbewerb

2019 nimmt Ingolstadt wieder an der Klima-Bündnis-Aktion „Stadtradeln“ teil. Vom 30. Juni bis 20. Juli heißt es rauf auf den Sattel und drei Wochen radeln, was das Zeug hält! Lassen Sie Ihr Auto stehen und legen Sie möglichst viele Strecken mit dem Fahrrad zurück.
Mitmachen können Bürgerinnen und Bürger, die in Ingolstadt wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule bzw. Hochschule besuchen; auch wenn sie aus einer Nachbarkommune stammen.
Der 31. Ingolstädter Biotopradwandertag bildet heuer den Auftakt zum „Stadtradeln“. Oberbürgermeister Christian Lösel gibt dazu den Startschuss am Sonntag, 30. Juni, um 9 Uhr auf dem Theaterplatz.
Die Stadt Ingolstadt, lädt alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am „Stadtradeln“ ein, beim Biotopradwandertag ihre ersten Radelkilometer für die Kampagne 2019 zu sammeln.
Anmelden kann man sich ganz unkompliziert über die Internetseite www.stadtradeln.de/ingolstadt. Radler ohne Internetzugang können sich telefonisch unter 0841 305-2350 oder 0841 305-2351 registrieren und ihre geradelten Kilometer so auch an das Koordinationsbüro durchgeben, Technisches Rathaus, Spitalstraße 3, Zimmer 417 (Volkmar Wagner) oder Zimmer 421 (Konrad Eckmann).
Auch in diesem Jahr können die Teilnehmer/-innen am „Stadtradeln“ etwas gewinnen. Mehr dazu unter: www.stadtradeln.de/ingolstadt.
Informationen zum Biotopradwandertag gibt es unter www.ingolstadt.de/Leben/Umwelt-Natur-Klima / Umweltbildung / Biotopradwandertag.
Denken Sie an Ihre Sicherheit!
Wir möchten, dass Sie jederzeit sicher an Ihr Ziel kommen und Spaß beim Radeln haben. Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrrad immer verkehrssicher ist und die Beleuchtungsanlage funktioniert. Tragen Sie entsprechende Kleidung (z.B. eine helle Jacke, Helm), damit andere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer Sie gut erkennen können.
„Stadtradeln“ ist eine deutschlandweite Aktion des „Klima-Bündnis“, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz. Damit sollen alle Bürgerinnen und Bürger motiviert werden, möglichst viele Wege – beruflich und privat – mit dem Fahrrad statt dem Auto zurückzulegen und so einen wichtigen Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz, aber auch die eigene Gesundheit zu leisten.