Seiteninhalt

Spielend lernen

Bee-Bot-Kinderroboter für städtische Kitas

Die Digitalisierung ist in der Zukunft unserer Kinder nicht mehr wegzudenken. In den städtischen Kitas wird dieses Thema unter anderem durch den Einsatz von verschiedenen technischen Geräten und einen sorgsamen, kindgerechten, kreativen Umgang damit nahegebracht. Dank einer Gewinnausschüttung der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt dürfen sich nun alle städtischen Kindertageseinrichtungen über sogenannte Bee-Bots freuen. Jürgen Wittmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt, überreicht 14.000 Euro an Kulturreferent Gabriel Engert und Amtsleiter Maro Karmann. Alle Einrichtungen der Stadt erhalten ein 6er-Set Bee-Bots mit Ladestation.

Bei einem Bee-Bot handelt es sich um einen kleinen Roboter, der in die erste Programmiersprache einführt. Der Bee-Bot ist für Kinder ein faszinierendes Spiel- und Lernwerkzeug. Die Roboter sind in anderen EU-Ländern, wie zum Beispiel Estland (Pisa Studie Platz 3), Standard in den Kindertageseinrichtungen. Christina Willison vom Amt für Kinderbetreuung und vorschulische Bildung konnte vor Ort die Arbeit mit den Bee-Bots kennenlernen und erleben, dass dieses Medium in den Vorschuleinrichtungen und Horten sehr kreativ eingesetzt werden kann. Auch in anderen Kindertageseinrichtungen in Deutschland finden die Roboter bereits ihren Platz. Die Anwendung bereitet den Kindern viel Freude und die Ideen dazu sind vielfältig. Der Roboter kann in allen Bildungsbereichen eingesetzt werden. Er ist sowohl für die Kitas, als auch für die Horte eine wunderbare Ergänzung, um Inhalte zu vermitteln.

Die Bedienung des Bee-Bots ist relativ einfach und wird von Kindern sehr schnell erfasst. Mit der „Programmierung“ von sieben möglichen Befehlen lernen die Kinder in Schritten vorwärts zu denken, die verschiedenen Richtungen und vieles mehr. Die Einsatzmöglichkeiten des Bee-Bots sind vielfältig. Der Roboter kann alleine, zu zweit oder in der Kleingruppe verwendet werden. Zudem gibt es verschiedene Spielmatten und Aufgabenkarten, die auf die Spielpläne gelegt werden können. So kann der Roboter auf verschiedene Art und Weise von den Kindern genutzt und programmiert werden. Durch den Bee-Bot haben die Kinder verschiedene Lernchancen. Die Kinder lernen durch aktives Tun, sie entwickeln ein Symbolverständnis und Lernen vorausschauend und vernetzt zu denken. Die Kinder können eigene Ideen entwickeln und ausprobieren und lernen eigene Lösungswege zu finden. Bevor Bee Bot zum Einsatz kommt nehmen die Mitarbeiter der städtischen Kindertageseinrichtungen an einem Workshop teil, in dem sie zum kreativen und kindgerechten Umgang mit den Robotern geschult werden.