Seiteninhalt

Neue Chefin

Wechsel im Amt für Kinderbetreuung und vorschulische Bildung

Adelinde Schmid hat zum 1. November die Leitung des Amtes für Kinderbetreuung und vorschulische Bildung übernommen. Damit trat sie die Nachfolge des langjährigen Leiters Maro Karmann an, der in den Ruhestand geht.
Karmann war seit dem Jahr 1983, nach seinem Studium zum Sozialpädagogen, für die Stadt Ingolstadt tätig. Nachdem er lange Zeit für das Haus der Begegnung, das später in den Bürgertreff umbenannt wurde, mit großem Erfolg tätig war, übernahm er 2004 die Leitung des Bürgerhauses, das die Seniorenbetreuung und den Bürgertreff umfasste. 2006 wurde er Leiter des Amtes für Jugend und Familie, das zu der Zeit auch für die Kindertagesstätten zuständig war. Ab August 2016 wurden diese Bereiche in zwei eigenständige Ämter getrennt und Maro Karmann übernahm die Leitung des Amtes für Kinderbetreuung und vorschulische Bildung, das inzwischen das größte städtische Amt mit rund 400 Mitarbeitern ist. Daneben war er Stellvertreter des Referenten für Kultur und Bildung, Gabriel Engert.
Adelinde Schmid übernimmt nun die Leitung des Amtes für Kinderbetreuung und vorschulische Bildung von Maro Karmann, der im Januar 2020 in den Ruhestand geht. Sie war nach ihrem Studium zur Sozialpädagogin zunächst freiberuflich für die Stadt Ingolstadt im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen tätig. Ab 1999 kam sie in Festanstellung zur Stadtverwaltung.
2009 wurde sie zur Familienbeauftragten der Stadt Ingolstadt bestellt. Damit wurde sie zu einer wichtigen und gefragten Ansprechpartnerin für alle Familien in der ganzen Stadt. Ab 2012 übernahm sie zusätzlich zu ihrer Funktion als Familienbeauftragte noch die Leitung der Stabsstelle Soziale Stadt. Anschließend kamen noch weitere Aufgaben wie die Leitung der Familienbildung, Frühe Hilfen und Kinder-und Jugendpartizipation dazu.
Mit dem Ausscheiden von Maro Karmann war die Leitungsstelle der größten städtischen Dienststelle neu zu besetzen. Mit ihrer vielfältigen und herausragenden Erfahrung im Jugendamt und als Familienbeauftragte konnte Adelinde Schmid das Entscheidungsgremium sehr schnell von sich überzeugen. Derzeit absolviert sie berufsbegleitend den Master of Social Management.