Seiteninhalt

Behördenverlagerung in Bayern

Ingolstadt zählt zu den Gewinnern

Wenn die Pläne des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder in Sachen Behördenverlagerung realisiert werden, dann gehört Ingolstadt zu den großen Gewinnern.

Söder möchte aus der Landeshauptstadt München einen eigenen Regierungsbezirk machen, die Regierung von Oberbayern soll auf drei Standorte aufgeteilt werden. Der Raum Ingolstadt würde demnach fünfhundert der insgesamt 1600 Stellen erhalten. Der Raum Rosenheim soll ebenfalls fünfhundert Stellen bekommen, die übrigen sechshundert würden in München verbleiben.

Vorgestellt hat Markus Söder seine Pläne bei der diesjährigen Klausur der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Seeon, an der neben dem Landtagsabgeordneten Alfred Grob auch Oberbürgermeister Christian Lösel teilgenommen hat.

Oberbürgermeister Lösel begrüßt das Vorhaben des Ministerpräsidenten: „Wir stabilisieren mit dieser Initiative ein weiteres Mal unseren Arbeitsmarkt und Standort. Die großen Initiativen im Technologiebereich, die nun angekündigte Behördenverlagerung und viele weitere Initiativen, beispielsweise im Wissenschaftsbereich, werden in Zukunft den Arbeitsmarkt in Ingolstadt stärken und neue Arbeitsplätze schaffen.“
Landtagsabgeordneter Alfred Grob lobt die Pläne als eine Aufwertung für unsere Region: „Wir freuen uns den Standort für die Regierung von Oberbayern vorzubereiten und zu ebnen.“

Zusätzliche Studienplätze für den Raum Ingolstadt

Zusätzlich zur Behördenverlagerung wurde durch Ministerpräsident Markus Söder auch ein zusätzliches Kontingent an neuen Studienplätzen im Rahmen der Hightech Agenda Bayern angekündigt. Davon gehen mehr als 950 Studienplätze an die TH Ingolstadt – 212 an den Standort Ingolstadt, weitere 740 an den neuen Standort in Neuburg – mehr als an jede andere Hochschule.

Fazit von OB Christian Lösel: „Ingolstadt wird ein weiteres Mal aufgewertet. Das hervorragende Miteinander zwischen der Staatsspitze, Markus Söder, und der Stadtspitze Ingolstadts hat in den vergangenen Monaten für Ingolstadt viele positive Impulse bewirkt.“