Seiteninhalt
15.03.2020

Schutzfonds Kultur, Brauchtum und Sport

OB sagt unbürokratische und rasche Hilfe zu

Die vom ehrenamtlichen Engagement getragene Ingolstädter Kultur-, Brauchtums- und Sportlandschaft stellt das gesellschaftliche Rückgrat unserer Heimatstadt dar.
Sie wird wie alle Lebensbereiche durch die sogenannte Corona-Krise persönlich und finanziell in Mitleidenschaft gezogen.
Aus diesem Grunde hat Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel den „Schutzfonds Kultur, Brauchtum und Sport“ ins Leben gerufen: „Wir versuchen alles Mögliche, um zumindest die finanzielle Mehrbelastung der kulturellen und sportlichen Institutionen abzufedern. Insgesamt wurden hierfür zwei Haushaltsstellen geschaffen und jeweils mit vorerst 50.000 Euro ausgestattet“.
Die in Folge der Corona-Krise aufgetretenen oder auftretenden finanziellen Belastungen durch abgesagte Veranstaltungen im gemeinnützigen Bereich lassen sich zu diesem Zeitpunkt nicht in verallgemeinernde Schemata fassen. Um unnötigen und der Situation nicht gerecht werdenden Formalismus zu vermeiden, stellt die Stadt Ingolstadt nachfolgende unbürokratische Verfahrensweise vor:
Sportvereine wenden sich ab Dienstag, 17. März 2020, 8.00 Uhr, vor konkreter Antragstellung an das Amt für Sport und Freizeit (sport-corona@ingolstadt.de, 0841/305-1141).
Kultur- und Brauchtumsinstitutionen wenden sich ab Dienstag, 17. März 2020, 8.00 Uhr, vor konkreter Antragstellung an das Kulturreferat (kultur-corona@ingolstadt.de, 0841/305-1806).
Dort erhalten Betroffene alle für eine Antragstellung erforderlichen Informationen.
Rechtssicherheit steht auch in dieser Situation insbesondere für betroffene Organisationen an oberster Stelle. Die Fachämter prüfen die Anliegen im Interesse der betroffenen Vereine und Institutionen.