Logo der Stadt Ingolstadt
Banner von links nach Rechts: Zeitungsstapel, Ingolstadt von oben, Gartenansicht Deutsches Medizinhistorisches Museum, Altes Rathaus

Künstlerin aus der Partnerstadt Opole (Polen) zu Gast in Ingolstadt

Seit 2010 bietet das Kulturamt Künstlerinnen und Künstlern aus den Partnerstädten die Möglichkeit, während der Sommermonate einen künstlerischen Aufenthalt in Ingolstadt zu verbringen. Unterkunft und Atelier stellt der Ingolstädter Geschäftsmann Bernd Arndt (Ingolstädter Rolladenbau) in seinem Haus an der Siemensstraße unentgeltlich zur Verfügung. Vier Gäste haben 2015 die Einladung nach Ingolstadt angenommen; zuletzt im August die polnische Malerin Jolanta Golenia-Mikusz.

Bernd Arndt und die Künstlerin Jolanta Golenia-Mikusz aus Opole mit einem ihrer Bilder

Bernd Arndt und Jolanta Golenia-Mikusz

Die Künstlerin schloss 1988 ihr Diplom-Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Krakau ab. Sie  beschreibt ihr Arbeiten so: „Ich male hauptsächlich Abstraktionen, die durch reale und gefühlte Landschaften beeinflusst sind. Mich inspirieren die Überlappungen der äußeren und inneren Welten, der Emotionen, Gefühle und Erfahrungen.“ Neben der Malerei zeichnet Jolanta Golenia-Mikusz und wirkt derzeit an der Renovierung der Innenausstattung der Kirche in Zagwiździe (Friedrichsthal), 25 km nördlich von Opole, mit.

Ihre Werke waren in drei Einzelausstellungen und 50 Gruppenausstellungen, in Polen, Deutschland, den Niederlanden Tschechien, Italien und China ausgestellt.

Eines der in Ingolstadt entstandenen Bilder ist bis Ende Oktober im Eingangsbereich des Neuen Rathauses zu sehen.