Weihnachtliches Krippenensemble

„Die große Weihnachtskrippe von Norbert Tuffek“

Gesamtansicht der Krippe

ab 1. Dezember 2013

(Stadtmuseum Ingolstadt)

Bereits zum dritten Mal ist im Stadtmuseum der umfangreiche Krippenzyklus von Norbert Tuffek zu sehen.

Flucht nach Ägypten

Neben den vier adventlichen Szenen „Verkündigung“, „Maria und Elisabeth“, „Maria im Dornwald“ und der „Herbergssuche“ sowie den beiden nachweihnachtlichen Szenen „Darstellung im Tempel“ und „Flucht nach Ägypten“ findet sich im Barocksaal des Stadtmuseums die riesige „Anbetung der Hirten und Könige“. Alle Figuren, die komplette Ausstattung, alle Bauten und nahezu jedes Detail stammen aus der Hand des jungen Holzbildhauermeisters aus Wendelstein bei Nürnberg, der seit vielen Jahren daran arbeitet.

Die heilige Familie

Zahlreichen Figuren seiner Krippe, die nach barocken Vorlagen gestaltet ist, hat Tuffek dabei die porträthaften Züge von Bekannten, Freunden und Verwandten gegeben.

Die Frau in roter Tracht etwa ist Tuffeks Mutter, das typische fränkische „Krenweibla“, die alte Frau mit Kopftuch ist seine Großmutter, bei dem Engel aus der „Flucht nach Ägypten“ handelt es sich um die Schwester des Künstlers. Der hat sich auch selbst verewigt: Als junger Mann mit beigem Hemd und blauer Schürze.

Zurück