Fleißerhaus

Fleißerhaus
Dokumentationsstätte Marieluise Fleißer

Das Leben Marieluise Fleißers ist eng mit ihrer Heimatstadt Ingolstadt verbunden. Von ihren 72 Lebensjahren verbrachte die Dichterin dort über 60 Jahre. Lange Zeit hätte niemand damit gerechnet, dass sie sich am 23. 11. 1961 in das Goldene Buch der oberbayerischen Provinzstadt eintragen durfte. Der damalige Oberbürgermeister Josef Listl hatte Marieluise Fleißer vorher den erstmals für sie ins Leben gerufenen Kunstförderungspreis überreicht. Für die Schriftstellerin waren beide Ereignisse von symbolischer Bedeutung.

Ein Oberbürgermeister hatte 1929 in überzogener Weise reagiert, als ihr Stück „Pioniere in Ingolstadt“ in Berlin durch eine provokante Inszenierung Brechts einen Theaterskandal auslöste. Mit ihrer Kunst hatte Marieluise Fleißer in Ingolstadt keine Chance zum Überleben. Dort war sie die Tochter eines Eisenwarenhändlers und Zeugschmieds aus der Kupferstraße 18 und später die Ehefrau des Tabakwarengroßhändlers und bekannten und beliebten Leistungsschwimmers Josef Haindl. Für kurze Zeit konnte sie durch ihren schriftstellerischen Erfolg in Berlin aus der Provinz ausbrechen. Im Dritten Reich folgte eine lange Zeit des Schweigens, des Vergrabenseins in Ingolstadt, wodurch sie den Kontakt zur literarischen Welt fast ganz verlor.

Erst nach dem Krieg, als Marieluise Fleißers Volksstück „Der starke Stamm“ sie als echte Tochter Ingolstadts auswies, begann man sich wieder für sie zu interessieren. Selten hat ein Dichter seine kleinbürgerliche Herkunft, alltägliche Ereignisse, Menschen und Situationen so realistisch beschrieben. Aus der kunstvollen Gestaltung ihrer knappen Sprache kann man das seelische Befinden der handelnden Personen herauslesen. Marieluise Fleißers Werk nimmt heute unbestritten in der Literatur des 20. Jahrhunderts eine hervorragende Stellung ein.

Kurz vor Marieluise Fleißers 100. Geburtstag, am 22. November 2001, kann die Stadt Ingolstadt im Geburtshaus der Dichterin eine Dokumentationsstätte präsentieren. Hier hat man, am authentischen Ort, die wichtigsten Ereignisse ihres Lebens zusammengetragen. Gegenstände und Briefe aus ihrem Nachlass verdeutlichen ihren Werdegang.

Aktuelle Informationen zu Ihrem Besuch während der Corona-Pandemie

Wir möchten, dass Sie eine angenehme und sichere Zeit im Marieluise-Fleißer-Haus verbringen. Daher gibt es derzeit folgende Regelungen zum Schutz unserer BesucherInnen und unseres Personals.

Es gilt FFP-2 Maskenpflicht für Gäste ab 15 Jahren. Für Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahren genügt eine Mund-Nasen-Bedeckung. Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln von 1,50 m und vermeiden Sie Gruppenbildungen.

Besuchen Sie das Museum nur dann, wenn Sie sich gesund fühlen. Sollten Sie in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit einer/m Covid-19-Patientin/en gehabt haben, bitten wir von einem Besuch abzusehen.

Führungen und Veranstaltungen im Museum können aktuell nicht angeboten werden.

Zusätzliche Regelungen bei einer Inzidenz über 50 in Ingolstadt

Liegt der Inzidenzwert für Ingolstadt über 50 sind Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung notwendig. Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in Ingolstadt finden Sie hier (https://www.ingolstadt.de/Rathaus/Aktuelles/Aktuelle-Meldungen/Newsticker-Coronavirus/).

Bitte vereinbaren Sie Ihren Besuch vorab telefonisch unter 0841/305-1832 (Dienstag – Freitag 9-12 Uhr, Samstag und Sonntag: 10-16 Uhr).

Informationen zu aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der Website des Stadtmuseums und im Veranstaltungskalender der Stadt Ingolstadt.

Bildergalerie

Fleißerhaus Außenansicht Fleißerhaus (Innenansicht) Fleißerhaus (Innenansicht) Fleißerhaus (Innenansicht) Fleißerhaus (Innenansicht)
Schmiede Fleißerhaus (Innenansicht) Fleißerhaus (Innenansicht) Fleißerhaus (Innenansicht) Fleißerhaus (Innenansicht)  

Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.
Kontakt