Die Universität Ingolstadt

Bayerisches Kartenwerk

Raum 16:

Universität Ingolstadt (1472 bis 1800)

  • Einrichtungsgegenstände und berühmte Errungenschaften der Universität (erstes großes, bayerisches Kartenwerk Philipp Apians von 1568, Druckerzeugnisse von Aventin, Peter Apian, Leonhard Fuchs)
  • Ingolstadt als Bollwerk der Gegenreformation (Stadt des Dr. Johannes Eck, des wichtigsten Gegners von Martin Luther)

Raum 18:

Jesuiten in Ingolstadt (1549 bis 1773)

  • Gemälde aus dem Kolleg, dem weitaus größten der Oberdeutschen Provinz, das das Geistesleben Süddeutschlands nachhaltig beeinflußte (u. a. vier großformatige Baßgeigenbilder aus dem Orban´schen Saal, einem der ältesten Museumsbauten Bayerns)
Jesuitenraum

Raum 19 
und 21:

Barock und Aufklärung (17./18. Jahrhundert)

  • Zeugnisse barocken und aufklärerischen Gedankengutes (Portraits berühmter Ingolstädter Aufklärer, Philosophenbüsten aus der ehemaligen Universitätsbibliothek, Teile der Studiensammlung mit Schwerpunkt Ostasien P. Ferdinand Orbans)
Räume 19 bis 21

Virtueller Rundgang: Räume 19 bis 21

Raum 20:

Externer LinkMünzkabinett (Antike bis Gegenwart)

  • Schwerpunkte sind keltische Münzprägung in Manching, mittelalterliche Münzprägung in Ingolstadt

Raum 22:

Kabinett zum Ingolstädter Buchdruck (15. bis 18. Jahrhundert)