Seiteninhalt

Die Fleißer ist zurück

Wiedereröffnung der Dokumentationsstätte

Einige Jahre war das Fleißerhaus, die Dokumentationsstätte über die Ingolstädter Literatin Marieluise Fleißer, geschlossen. Seit 2015 wurde zunächst das Gebäude grundlegend denkmalgerecht saniert, anschließend wurde die komplette Dauerausstellung über das Leben und Wirken der Autorin neu konzipiert und geplant. Am Sonntag, 4. Oktober, wurde das kleine Museum endlich wieder eröffnet, und zwar deutlich größer als zuvor.
Auf drei Stockwerken wurden größere Ausstellungsflächen geschaffen, ein eigener Raum für kleinere Veranstaltungen und die Möglichkeit für Wechselausstellungen. Eine völlig neue Präsentation bringt nun Marieluise Fleißer themenorientiert allen Besucherinnen und Besuchern nahe.

Das Konzept

Bei der Erarbeitung der Konzeption und insbesondere der Raumkonzepte waren zwei Aspekte wichtig. Zum einen das Leben beziehungsweise Werk Fleißers und ihre Sprache. Diese sollte in unterschiedlichsten Formen sichtbar, hörbar und lesbar sein, die Besucher begleiten, in die Themenräume einführen und dadurch die „Fleißer-Stimme“ und den „Fleißer-Ton“ im Haus hörbar machen.
Zum anderen ist es aber auch das Haus und seine Geschichte selbst, die eine entscheidende Rolle spielen. Auf drei Stockwerken präsentiert sich das neue Museum nicht als Dichterhaus mit authentisch gestalteten Räumen, sondern themenorientiert: Im Erdgeschoss die Haus-, Familien- und Baugeschichte, im ersten Obergeschoss die Dauerausstellung zum Leben und Werk Marieluise Fleißers und im zweiten Obergeschoss die Sonderausstellungen mit Veranstaltungsraum. Für das erste Obergeschoss wählte die Kuratorin Sylvia Weber sieben Themenräume: „Das Talent“, „Der Erfolg“, „Die Isolation“, „Die Männer“, „Die Anerkennung“, „Die Sprache“ und „Die Wirkung“.

Das Haus

Das Geburtshaus Marieluise Fleißers gibt wertvolle Einblicke in die Literaturgeschichte aber auch in die Geschichte des Ingolstädter Bürgertums. Über die Jahrhunderte hinweg war es ein Handwerkshaus, ein Dichterwohnhaus, eine Schreibwerkstatt und nach mittlerweile 18 Umbaumaßnahmen ist es heute ein Literaturmuseum und Veranstaltungsort. Bereits 1573 war das Haus im mittelalterlichen Stadtmodell Jakob Sandtners als Bürgerhaus aufgezeigt. Durch eine Untersuchung der Holzbalken konnte nachgewiesen werden, dass das Gebäude schon um das Jahr 1401 erbaut worden ist. Es darf davon ausgegangen werden, dass das spätere Fleißerhaus zu dieser Zeit die Ingolstädter Münsterbauhütte war.

  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
  • Eröffnung Dokumentationsstätte Fleißerhaus
Der Film

Anlässlich der Wiedereröffnung des Fleißerhauses hat die Fleißer-Gesellschaft einen neuen Film über die Literatin produzieren lassen. Der 25-minütige Streifen trägt den Titel „Über die Deutsche Frau“ und bettet eine aktuelle Thematik zu Marieluise Fleißer in ein biografisches und historisches Umfeld ein. Dazu kommt ein unverkennbares Ingolstädter Ambiente. Der Film ist jedoch keine biografische oder dokumentarische Einführung in das Leben und Werk der Fleißer. Er will stattdessen mit eigenen künstlerischen Mitteln sein Thema gestalten. Produziert wurde der Film von den Ingolstädter Schmutzler Brüdern. Der Film wird am Samstag, 8. November und am Sonntag, 6. Dezember im Veranstaltungsraum im Fleißerhaus gezeigt. Da die Teilnehmerzahl auf zehn Personen begrenzt ist, wird um telefonische Anmeldung unter 0841 305-1885 gebeten. Der Besuch der Aufführung ist kostenfrei.

Öffnungszeiten

Das Fleißerhaus in der Kupferstraße 18 ist von Dienstag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr geöffnet, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro. Derzeit können bis zu 24 Besucher gleichzeitig in das Museum gelassen werden. Wie in allen Museen müssen die Corona-Hygieneregeln eingehalten werden. Das Fleißerhaus ist nur eingeschränkt behindertengerecht.

Informationen zur Ausstellung:

Dauerausstellung: ab 06.10.2020
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 09:00 bis 12:00 Uhr, Samstag/Sonntag 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Fleißerhaus Ingolstadt, Kupferstraße 18, 85049 Ingolstadt
Eintritt: 3 Euro

www.ingolstadt.de/fleisserhaus