Seiteninhalt

Internationale Wochen gegen Rassismus

1966 haben die Vereinten Nationen erstmals zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ aufgerufen. Seit diesem Zeitpunkt wird dieser Tag regelmäßig am 21. März begangen.

In diesem Jahr finden in Deutschland die Internationalen Wochen gegen Rassismus, von 14. März bis 27. März statt. Diese Wochen sollen deutschlandweit auf Rassismus und Diskriminierung hinweisen und Zeichen gegen diese negativen Phänomene auf den Weg bringen.

In Ingolstadt haben sich die Integrationsbeauftragte und ihr Team in Kooperation mit dem Migrationsrat, dem Bürgerhaus, der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule, dem Stadtmuseum, den Sozialen Stadtteiltreffs, der Integrationslotsin und weiteren Akteuren Aktionen überlegt, um auf Rassismus im Alltag hinzuweisen und die Stimme dagegen zu erheben.

Alle Informationen zu den Veranstaltungen und der dafür benötigten Anmeldungen sind unterhalb zu finden. Die aktuell gültigen Corona Regelungen sind zu beachten (unter BayIfSMV).


Veranstaltungen in Ingolstadt

WALK & TALK - Rundgang durch die Innenstadt

Die Integrationsbeauftragte und ihr Team laden in Kooperation mit der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule, dem Bürgerhaus und dem Stadtmuseum zu einem Rundgang durch die Innenstadt ein. Bewegt gegen Rassismus – ein WALK & TALK durch Ingolstadt! Hier ist der Weg das Ziel: Auf dem gesamten Weg sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Gespräch kommen und ihre Gedanken zum Thema Rassismus bzw. Diskriminierung austauschen und überlegen, wie sich jeder einzelne einbringen bzw. etwas dagegen tun kann.

Unter dem Motto “Die Ickstatt - eine Schule ohne Rassismus und mit Courage“, lädt die Freiherr-von-Ickstatt-Realschule zu einer kurzen Filmvorführung und einer Ausstellung zum Thema Rassismus in ihre Räumlichkeiten ein. Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen haben sich im Geschichts-, Religions- und im Kunstunterricht mit dem Thema beschäftigt. Im Anschluss an den Rundgang durch die Ausstellung und den Film besteht die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen und sich zum Thema auszutauschen. Die Patin der Schule und Schirmherrin im Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, Christine Seehofer, spricht ein Grußwort.

Die zweite Station des WALK & TALK führt in das Stadtmuseum. Durch das Projektteam „Opfer des Nationalsozialismus in Ingolstadt“ wird der Begriff des „nationalsozialistischen Rassismus“ anhand von beispielhaften Opferbiografien aus der Region beleuchtet. Der Vortag beinhaltet eine Präsentation im Barocksaal des Museums gefolgt von einer Ortsbegehung zu der ehemaligen Liebl-Klinik sowie zu dem ehemaligen Verlagshaus des „Donauboten“.

Im Anschluss steuert der WALK & TALK die letzte Station im Bürgerhaus an, welches in unmittelbarer Nähe liegt. Im Bürgerhaus Alte Post in der Kreuzstraße erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Tüten mit internationalen Rezepten, die zum Nachdenken und Diskutieren anregen sollen. Unter dem Titel “Integration geht durch den Magen”, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingeladen miteinander ins Gespräch zu kommen.

Datum: Freitag, 18. März 15-17 Uhr
Beginn: Aula der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule, Von-der-Tann-Straße 1, 85049 Ingolstadt
Anmeldung bis 16.3. unter: integration@ingolstadt.de


Erzähltheater und Malwettbewerbe in den Sozialen Stadtteiltreffs

Auf dem Spielplatz neben dem Stadtteiltreff Konradviertel findet ein Erzähltheater für Grundschulkinder mit dem Titel “Der soll nicht dabei sein” im Rahmen des “Kinderclub outdoor” statt.

Datum: Freitag, 18. März, 15.30-17 Uhr
Ort:
Stadtteiltreff Konradviertel, Oberer Taubentalweg 65, 85055 Ingolstadt
Anmeldung unter: stadtteiltreff-konradviertel@ingolstadt.de oder 0841 305-45830

In den Stadtteiltreffs Augustinviertel, Pfitznerstraße 19a, und Piusviertel, Feselenstraße 18, sind alle Kinder eingeladen, sich an einem Malwettbewerb zum Thema “Wir sind alle Kinder einer Welt” zu beteiligen. Die Bilder können bis zum 25. März in den Stadtteilbüros abgegeben werden. Die drei besten Bilder erhalten einen tollen Preis und werden in der nächsten Ausgabe der Stadtteilzeitung abgedruckt. (Auf der Rückseite des Bildes bitte Name und Telefonnummer notieren.)

Vorlesen und Betrachten in der familienSchwinge

Auf einem Spielplatz direkt neben dem Familienstützpunkt familienSchwinge wird das Bilderbuch ”Irgendwie anders” von Kathryn Cave vorgelesen und betrachtet.

Datum: Montag, 21. März, 15-17 Uhr
Ort:
Familienstützpunkt familienSchwinge, Gerhart-Hauptmann-Str. 1c, 85055 Ingolstadt
Anmeldung unter: stadtteiltreff-konradviertel@ingolstadt.de oder 0841 305-45830

 

Café International im Stadttheater

Am "Internationalen Tag gegen Rassismus" lädt das Café International zum Austausch und Beisammensein ein. Hier besteht die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und darüber zu sprechen, was jeder einzelne von uns gegen das Thema Rassismus und Diskriminierung bei uns in der Stadt unternehmen kann. Ingolstädterinnen und Ingolstädter berichten von ihren persönlichen Erfahrungen zum Thema Rassismus.

Datum: Montag, 21. März, 15-18 Uhr
Ort:
Stadttheater Foyer Werkstattbühne, Schloßlände 1, 85049 Ingolstadt
Anmeldung unter: barbara.blumenwitz@ingolstadt.de oder 0841 305-1627

 

Internationales Frauenfrühstück im Ziyafet Restaurant

Die Integrationsbeauftragte und ihr Team laden im Rahmen der Reihe Begegnung der Religionen zum Internationalen Frauenfrühstück in das Ziyafet Restaurant ein. Mitarbeiterinnen des Ingolstädter Pflegestützpunkts und des Seniorenbüros informieren über ihre Tätigkeiten und ihren Aufgabenbereich. Der Unkostenbeitrag von 7,90 Euro ist vor Ort zu bezahlen.

Datum: Mittwoch, 23. März, 9-12 Uhr
Ort: Ziyafet Restaurant, Hindenburgstraße 23, 85057 Ingolstadt
Anmeldung unter: nesrin.bal@ingolstadt.de

 

„Elmar, der Elefant“ - Lesung mit Bastelspaß im Neuburger Kasten

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus veranstaltet das Bürgerhaus Ingolstadt eine Lesung der Bildergeschichte „Elmar, der Elefant“. Zur Geschichte: Der junge Dickhäuter hebt sich äußerlich vom Rest seiner Herde ab und wäre am liebsten wie alle anderen. Als er sich letztlich angleicht, hat sich vieles verändert – doch auch zum Guten? Auf kindgerechte Art und Weise beschäftigt sich die Erzählung mit dem „Anderssein“, mit Akzeptanz und Toleranz und bringt so diese wichtigen Themen einer jungen Generation näher. An die Lesung folgt ein Austausch zum Thema – sie endet mit einem kreativen Bastelspaß. So erhält letztlich jedes Kind seinen eigenen Elmar und ein paar gute Gedanken dazu. Die Veranstaltung ist geeignet für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren.

Datum: Freitag, 25. März, 15-16 Uhr
Ort:
Bürgerhaus Neuburger Kasten, Cafeteria 1. Stock, Fechtgasse 6, 85049 Ingolstadt
Anmeldung unter: mgh@ingolstadt.de oder dienstags und donnerstags unter 0841/3052805.