Seiteninhalt

Der Ingolstädter Migrationsrat
2014 - 2020

Der Migrationsrat der Stadt Ingolstadt, der den früheren Ausländerbeirat ersetzt, wurde zuletzt im Juli 2014 für sechs Jahre gewählt.

Die Mitglieder des Migrationsrates vertreten die Interessen der Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund. Sie engagieren sich in Arbeitsgruppen mit wechselnden Themengebieten.

Die Aufgabe des Migrationsrates

Zitat aus der Satzung:

„Die Stadt Ingolstadt bildet einen Migrationsrat. Er befasst sich mit Angelegenheiten der Stadt, die Migranten betreffen und stellt Anträge an den Stadtrat und seine Ausschüsse. Im Rahmen des Haushaltsansatzes befürwortet er Zuschüsse an Migrantenverbände und -vereine und für Projekte, die der Verbesserung des Zusammenlebens von Zuwanderern und Einheimischen dient.“

Themen und Schwerpunktaufgaben:

  • Interkulturelles Gesamtkonzept
  • Politische Partizipation von Migranten
  • Bildungs- und Ausbildungssituation von jugendlichen Migranten
  • Interkulturelle Öffnung der Stadtgesellschaft
  • Information von Migranten / Anlaufstelle
  • Kooperation / Unterstützung von Migrantenvereinen und -verbänden und ihren Projekten
  • Förderung und Ausbau von Begegnungen und Begegnungsmöglichkeiten
  • Zugang von Migranten zu Bildung und Ausbildung
  • Sprachförderung
  • Situation von Flüchtlingen und Asylbewerbern
  • Frauenarbeit
  • Vorurteile / Diskriminierung und ihre Folgen
  • Auslobung eines interkulturellen Preises
  • Startworkshop und Fortbildung der Mitglieder

Die Mitglieder des Migrationsrates

Der Migrationsrat der Stadt Ingolstadt setzt sich zusammen aus

  • 16 von den Bürgern gewählten Mitgliedern,
  • neun vom Stadtrat ernannten Vertretern verschiedener Verbände und Organisationen,
  • dem Staatlichen Schulamt,
  • der Gleichstellungsstelle,
  • dem Jobcenter der Stadt Ingolstadt und
  • den Fraktionen des Stadtrates mit insgesamt sieben Mitgliedern.

Den Vorsitz führt die Integrationsbeauftragte der Stadt.
Alle Mitglieder des Migrationsrats sind antrags- und stimmberechtigt.

Genauere Informationen zu den einzelnen Mitgliedern des Migrationsrates können Sie dem Flyer entnehmen.

Die Arbeitsweise des Migrationsrates

Der Migrationsrat tritt jährlich viermal zu einer öffentlichen Sitzung in der Volkshochschule zusammen.

Termine:

13.03.2018, 17:00 Uhr, Großer Sitzungssaal im Neuen Rathaus
20.06.2018, 17:00 Uhr, vhs
24.10.2018, 17:00 Uhr, vhs
13.12.2018, 17:00 Uhr, vhs

Darüber hinaus werden bei Bedarf Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themengebieten eingerichtet.

Die Mitglieder des Migrationsrates  arbeiten ehrenamtlich, überparteilich und überkonfessionell.

Bestehende Arbeitsgruppen:

  • Christlich-Islamischer Dialog - Muslimische Gemeinden als kommunale Akteure
  • Fest der Kulturen / „Die Welt ist bunt“ - Vorbereitung der internationalen Kulturtage
  • Migrantinnen-Netzwerk Bayern - Ortsgruppe Ingolstadt
  • „Last-Minute-Börse“ - Übergang Schule / Ausbildung / Jugendliche / Eltern
  • „Tag der Muttersprache“ Förderung der Muttersprache - Muttersprachliches Vorlesen
  • Öffentlichkeitsarbeit - Vorbereitung von Veranstaltungen
  • Asyl/Anerkannte Flüchtlinge
  • Arbeitnehmerrechte

Rechtliche Grundlagen

Die Einrichtung des Migrationsrates ist eine freiwillige kommunale Aufgabe, da in der Gemeindeordnung keine konkrete Vorgaben bestehen. Der Stadt wird es nach Art. 23 der Bayerischen Gemeindeordnung ermöglicht, die Arbeit des Migrationsrates und der Integrationsbeauftragten über eine Satzung zu regeln. Die letzte Änderung datiert vom 19. Dezember 2007.