Seiteninhalt

Der Ingolstädter Migrationsrat

Der Migrationsrat der Stadt Ingolstadt, der den früheren Ausländerbeirat ersetzt, wurde zuletzt im Juli 2014 für sechs Jahre gewählt.

Die Mitglieder des Migrationsrates vertreten die Interessen der Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund. Sie engagieren sich in Arbeitsgruppen mit wechselnden Themengebieten, die sie dem Kurzbericht Migrationsrat 2014 - 2020 entnehmen können.

Im Juli 2020 wird der Migrationsrat der Stadt Ingolstadt neu gewählt. Die Wahlen finden in der Woche vom 6. bis 12. Juli 2020 im Neuen Rathaus statt. Zusätzlich kann am 12. Juli 2020 in den drei Stadtteiltreffs Augustin-, Pius-, und Konradviertel gewählt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ingolstadt, die eine ausländische oder doppelte Staatsangehörigkeit besitzen und darüber hinaus grundsätzlich (gem. § 4 des Aufenthaltsgesetzes) zur Wahl berechtigt sind, sind aufgerufen sich an der Wahl zu beteiligen und ihre Stimme abzugeben.

Informationen zur Wahl des Migrationsrates 2020

Die Wahlen finden in der Woche vom 6. bis 12. Juli 2020 im Neuen Rathaus statt. Zusätzlich kann am 12. Juli 2020 in den drei Stadtteiltreffs Augustin-, Pius-, und Konradviertel gewählt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ingolstadt, die eine ausländische oder doppelte Staatsangehörigkeit besitzen und darüber hinaus grundsätzlich (gem. § 4 des Aufenthaltsgesetzes) zur Wahl berechtigt sind, sind aufgerufen sich an der Wahl zu beteiligen und ihre Stimme abzugeben.

Die Mitglieder des Migrationsrates werden für sechs Jahre gewählt. Der Rat besteht aus 16 von Migrantinnen und Migranten gewählten Mitgliedern, sowie Vertretern des Stadtrates, der Behörden und der Verbände. Vorsitzende des Migrationsrates ist die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt, Ingrid Gumplinger. Die Arbeit des Migrationsrates ist überparteilich, überkonfessionell und ehrenamtlich.

Gewählt werden kann in der Zeit vom Montag, 6. Juli bis Sonntag, 12. Juli jeweils von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Donnerstag 9. Juli und Sonntag, 12. Juli von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr) im Kleinen Sitzungssaal, Neues Rathaus, 2. Stock, Rathausplatz 4, 85049 Ingolstadt und zusätzlich am Sonntag, 12. Juli von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr in den Stadtteiltreffs Pius,- Augustin- und Konradviertel. Die Wahlberechtigen werden gebeten ihren Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Jeder Wahlberechtigte hat 2 Stimmen, wobei jede/-r Bewerber/-in nicht mehr als 1 Stimme erhalten darf.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Bürgeramt, Herr Stefan Freihart, Tel. 0841 305-1536 oder E-Mail: staatsangehoerigkeit@ingolstadt.de.

Kandidaten zur Wahl des Migrationsrates 2020

Wählen Sie den Migrationsrat 2020

42 Ingolstädter Bürgerinnen und Bürger mit einer oder mehreren ausländischen Staatsangehörigkeiten bewerben sich für einen der 16 Sitze, die für sie im Migrationsrat zur Verfügung stehen.

Die Kandidaten/-innen für die diesjährige Wahl kommen ursprünglich aus 19 unterschiedlichen Ländern, so dass sich die Vielzahl der unterschiedlichen Nationen, die in Ingolstadt zu Hause ist, auch in der Bewerberzahl widerspiegelt.

Die Aufgabe des Migrationsrates

Zitat aus der Satzung:

„Die Stadt Ingolstadt bildet einen Migrationsrat. Er befasst sich mit Angelegenheiten der Stadt, die Migranten betreffen und stellt Anträge an den Stadtrat und seine Ausschüsse. Im Rahmen des Haushaltsansatzes befürwortet er Zuschüsse an Migrantenverbände und -vereine und für Projekte, die der Verbesserung des Zusammenlebens von Zuwanderern und Einheimischen dient.“

Themen und Schwerpunktaufgaben:

  • Interkulturelles Gesamtkonzept
  • Politische Partizipation von Migranten
  • Bildungs- und Ausbildungssituation von jugendlichen Migranten
  • Interkulturelle Öffnung der Stadtgesellschaft
  • Information von Migranten / Anlaufstelle
  • Kooperation / Unterstützung von Migrantenvereinen und -verbänden und ihren Projekten
  • Förderung und Ausbau von Begegnungen und Begegnungsmöglichkeiten
  • Zugang von Migranten zu Bildung und Ausbildung
  • Sprachförderung
  • Situation von Flüchtlingen und Asylbewerbern
  • Frauenarbeit
  • Vorurteile / Diskriminierung und ihre Folgen
  • Auslobung eines interkulturellen Preises
  • Startworkshop und Fortbildung der Mitglieder

Die Mitglieder des Migrationsrates

Der Migrationsrat der Stadt Ingolstadt setzt sich zusammen aus

  • 16 von den Bürgern gewählten Mitgliedern,
  • neun vom Stadtrat ernannten Vertretern verschiedener Verbände und Organisationen,
  • neun Mitgliedern des Stadtrates,
  • dem Staatlichen Schulamt,
  • der Gleichstellungsstelle und
  • dem Jobcenter der Stadt Ingolstadt.

Den Vorsitz führt die Integrationsbeauftragte der Stadt.
Alle Mitglieder des Migrationsrats sind antrags- und stimmberechtigt.

Genauere Informationen zu den einzelnen Mitgliedern des Migrationsrates können Sie dem Flyer (Stand: Migrationsrat 2014-2020) entnehmen.

Die Arbeitsweise des Migrationsrates

Die Mitglieder des Migrationsrates arbeiten ehrenamtlich, überparteilich und überkonfessionell.

Der Migrationsrat trifft viermal im Jahr zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. (Der Ort wird zeitnah noch bekannt gegeben.)

Termine:

12.02.2020 um 17:00 Uhr (VHS)
22.09.2020 um 17:30 Uhr
27.10.2020 um 17:00 Uhr
09.12.2020 um 17:00 Uhr

Darüber hinaus werden bei Bedarf Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themengebieten eingerichtet.

Bestehende Arbeitsgruppen:

  • Christlich-Islamischer Dialog - Muslimische Gemeinden als kommunale Akteure
  • Fest der Kulturen / „Die Welt ist bunt“ - Vorbereitung der internationalen Kulturtage
  • Migrantinnen-Netzwerk Bayern - Ortsgruppe Ingolstadt
  • „Last-Minute-Börse“ - Übergang Schule / Ausbildung / Jugendliche / Eltern
  • „Tag der Muttersprache“ Förderung der Muttersprache - Muttersprachliches Vorlesen
  • Öffentlichkeitsarbeit - Vorbereitung von Veranstaltungen
  • Asyl/Anerkannte Flüchtlinge
  • Arbeitnehmerrechte

Rechtliche Grundlagen

Die Einrichtung des Migrationsrates ist eine freiwillige kommunale Aufgabe, da in der Gemeindeordnung keine konkrete Vorgaben bestehen. Der Stadt wird es nach Art. 23 der Bayerischen Gemeindeordnung ermöglicht, die Arbeit des Migrationsrates und der Integrationsbeauftragten über eine Satzung zu regeln. Die letzte Änderung datiert vom 19. Dezember 2007.