Seiteninhalt

Wohngeld

Einkommensschwächere Haushalte erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Wohngeld als staatlichen Zuschuss zu den Wohnkosten.

  • Den Mietzuschuss können Mieter (auch Untermieter) von Wohnraum, mietähnlich Nutzungsberechtigte von Wohnraum, Bewohner eines Heimes im Sinne des Heimgesetzes und Bewohner von Wohnraum im eigenen Mehrfamilienhaus, Geschäftshaus oder Gewerbebetrieb beantragen.
  • Den Lastenzuschuss können Eigentümer eines Eigenheimes, einer Eigentumswohnung, einer Kleinsiedlung, eines landwirtschaftlichen Betriebes und Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts beantragen.;

Der Anspruch auf den Mietzuschuss oder Lastenzuschuss hängt ab von

  • der Zahl der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder,
  • der Höhe des Brutto-Gesamteinkommens Haushaltsmitglieder und
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung für den Wohnraum.

Die Höchstbeträge der Miete bzw. Belastung für den Wohnraum richten sich nach der Haushaltsgröße, dem Alter und der Ausstattung der Wohnung sowie dem örtlichen Mietenniveau. Der Wohngeldbetrag wird nach der Wohngeldformel im § 19 Wohngeldgesetz berechnet. Die Wohngeldtabellen in den Anlagen 1 und 2 des Wohngeldgesetzes erfassen beispielhaft Haushaltsgrößen bis zu fünf Personen.

Empfänger von sogenannten Transferleistungen, wie zum Beispiel

  • Arbeitslosengeld II ("Hartz IV"),
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder 
  • Sozialhilfe

bei denen die Kosten der Unterkunft bei der Berechnung der jeweiligen Transferleistung berücksichtigt worden, sind vom Wohngeld grundsätzlich (es gibt Ausnahmen) ausgeschlossen.

Wohngeld wird nur auf schriftlichen Antrag und Nachweis der Voraussetzungen gewährt. Es wird ab Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag beim Amt eingeht. Dafür sind die amtlichen Vordrucke „Antrag auf Mietzuschuss“ oder „Antrag auf Lastenzuschuss“ (unter Absatz Formulare) zu verwenden. Zur Fristwahrung kann vorab auch ein formloser Antrag gestellt werden. Die Anträge können Sie herunterladen und online ausfüllen. Leider ist eine Online-Versendung derzeit noch nicht möglich. Sie müssen die Anträge ausdrucken und eigenhändig unterschreiben. Sie erhalten die Anträge als Vordrucke auch im Wohnungsamt.

Ihrem vollständig ausgefüllten Wohngeldantrag sollten Sie folgende Unterlagen beifügen (Kopien sind ausreichend):

Mietvertrag

  • letztes Mieterhöhungsschreiben (wenn höher als im Mietvertrag genannt)
  • aktuelle Mietquittung (Kontoauszug)
  • sämtliche Einkommensnachweise (Rentenbescheid, Arbeitslosengeldbescheid, Zinsnachweise, Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers etc.)

Bei Personen, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, ist der amtliche Vordruck Verdienstbescheinigung erforderlich. Dieser ist vom Arbeitgeber für die letzten 12 Monate vor der Wohngeldantragstellung auszufüllen.

Sie erhalten alle Vordrucke im Wohnungsamt oder als pdf-Datei hier.

Kontakt

Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin, mit Ihrem Ansprechpartner im Amt für Soziales, Soziale Wohnungswirtschaft:

  • A - Ha:
    Telefon: 0841 305-1683
  • Hb - Mi:
    Telefon: 0841 305-1682
  • Mj - Z:
    Telefon: 0841 305-1686

Allgemeine Auskünfte, Anrufbeantworter: 0841 305-1681

Fax: 0841/305-1689
E-Mail: wohngeld@ingolstadt.de

Sie finden das Wohnungsamt in der Harderstraße 17 (Seiteneingang Sparda-Bank-Haus), 3. Obergeschoss, Raum 07, 09 und 10

Barrierefreiheit im Wohnungsamt

Der Hauseingang liegt um die Ecke in der Gymnasiumstraße. Eingangsbreite pro Flügel circa 82 Zentimeter, schwellenlos. Der Hausflur ist durchgängig mindestens 1,4 Meter breit. Ein Besucher-WC ist nicht vorhanden. Der Flur ist an der schmalsten Stelle etwa einen Meter breit.

Wohnungsamt: Anfahrt & Parken

Das Wohnungsamt finden Sie im Dienstgebäude der Stadtverwaltung Ingolstadt, Harderstraße 17, im 3. Obergeschoss.

Städtische Einrichtungen im Geoportal

Informationen zur Anfahrt mit dem PKW

Unmittelbar vor dem Gebäude sind gebührenpflichtige Kurzzeit-Parkplätze vorhanden. Weitere Parkplätze im Verlauf der Harderstraße, am Münster und am Festplatz (Volksfestplatz Dreizehnerstraße). Nächstgelegene Tiefgarage «Am Münster«.

Parkplätze für Menschen mit Behinderungen stehen bereit:

  • an der Harderstraße 1 (ca. 60 m)
    3 Längsparker-Parkplätze (siehe Bild)
  • an der Hofkoflerstraße/Harderstraße (ca. 350 m)
    2 Längsparker- Höhe AOK
  • an der Schrannenstraße (ca. 130 m)
    2 Längsparker-Parkplätze
  • an der Milchstraße (Post) (ca. 160 m)
    3 Längsparker-Parkplätze

Informationen zur Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Über die Linien 10 und 11 kommen Sie zur Haltestelle Harderstraße, direkt vor dem Haus. Mit den meisten anderen Linien der INVG kommen Sie zum Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB). Vom ZOB sind es etwa 350 Meter entlang der Harderstraße in Richtung Zentrum.

Häufig gesuchte Informationen