Seiteninhalt
03.04.2020

Sorge um zunehmende häusliche Gewalt

Opferschutz und Prävention sind in Corona-Zeiten wichtig

In Corona-Zeiten heißt es „Zuhause bleiben“. Aber das Zuhause ist nicht für alle ein sicherer Ort. Schon ohne Corona erleiden jährlich über 100.000 Frauen in Deutschland häusliche Gewalt. Mit Corona kommen nun Ängste, Befürchtungen und Sorgen hinzu, die wiederum Überforderung, Stress und eine Eskalation mit sich bringen können.

Die Zahlen aus China und Frankreich lassen auch bei uns mehr Opfer von Körperverletzungen, sexualisierter Gewalt, Bedrohungen und Mordversuchen erwarten. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass in solchen Ausnahmesituationen mehr Frauen Hilfe und Unterstützung benötigen.

Barbara Deimel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, ist sich dieser brisanten Situation bewusst und ruft dazu auf, sich frühzeitig zu informieren und Hilfe zu holen. Gerade das bundesweite Hilfetelefon bietet an 24 Stunden und in 17 Sprachen eine anonyme, vertrauliche und kostenlose Hilfestellung. Hilfesuchende Mädchen und Frauen können sich mit Fragen zur körperlichen oder psychischen Gewalt an die professionellen Beraterinnen wenden und so Unterstützung bekommen.

Das Problem häusliche Gewalt betreffe alle gesellschaftliche Schichten und Ethnien, so Deimel: „Gewalt gegen Frauen ist nicht abhängig von Bildung, Staatsangehörigkeit, Religion oder vom Selbstbewusstsein der Frau. Am häufigsten erleben Frauen Gewalt im familiären Umfeld oder im sozialen Nahbereich.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet Gewalt gegen Frauen als eines der größten Gesundheitsrisiken von Frauen. Gewalt verletzt die Menschenwürde und hat für die Betroffenen und deren Angehörige weit reichende, oft jahrzehntelange Folgen für deren körperliche und psychische Gesundheit. Die Täter sind meist Ehemänner, Freunde oder Ex-Partner.“

ilfe und Unterstützung bei Gewalt gegen Frauen:

  • 110 Polizeinotruf
  • 08000 116016 Hilfetelefon 24 Stunden bei Gewalt gegen Frauen (17 Sprachen, auch unter www.hilfetelefon.de)
  • 0841 17353 Beratung bei sexualisierter Gewalt und unter www.wirbelwind.de
  • 0841 309 700 Frauenhaus, auch ambulante telefonische Beratung
  • 0841 9343 1077 Beratungstelefon für Kriminalitätsopfer, Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Besondere Aufmerksamkeit verdiene auch der Präventionsbeitrag der Dachorganisationen für Jungen-, Männer- und Väterarbeit in der Schweiz (www.maenner.ch), Österreich (www.dmoe-info.at) und Deutschland (www.bundesforum-maenner.de), erklärt die Gleichstellungsbeauftragte. Aus der Profession, Männer zu beraten und zu begleiten ist ein „Survival-Kit“ entstanden, das Männer in Stressmomenten der Corona-Krise unterstützt. Es soll Verständnis für die Situation wecken, in der man(n) sich ohne eigenes Zutun befindet und bietet Tipps und Unterstützung, wie sie bewältig werden kann.

03.04.2020, 09:30 Uhr