Seiteninhalt

Coaching für Digitalisierung

Stadt, IFG und IN-City beteiligen sich an Projekt der Rid Stiftung

Der lokale Einzelhandel, die Gastronomie und handelsnahe Dienstleister sehen sich auch in Ingolstadt mit der Konkurrenz aus dem Internet konfrontiert. Aber auch für den kleineren und mittelständischen Einzelhandel bietet die Digitalisierung ein großes Potential. Deshalb hat sich Ingolstadt für das von der Rid Stiftung geförderte Projekt „Digitalisierung für die Händlerschaft einer Stadt“ beworben und nun den Zuschlag erhalten.

Ziel des Projekts ist es, tragfähige und richtungsweisende Digitalisierungsstrategien speziell für die Händler vor Ort beziehungsweise die handelsnahe Wirtschaft der Region Ingolstadt zu identifizieren und weitreichende Handlungsempfehlungen zu geben. Der Einzelhandel in der Innenstadt sowie in der angrenzenden Umgebung soll bei der Entwicklung von Lösungsansätzen wie beispielsweise einer gemeinsamen digitalen Plattform der Stadt unterstützt werden. Damit soll vor allem die Online-Sichtbarkeit der Einkaufsregion Ingolstadt gesteigert werden, wodurch gerade die lokalen Wirtschaftskreisläufe gestärkt werden können. Der langjährige strategische Partner der Rid Stiftung, die „elaboratum New Commerce Consulting GmbH“, wird das Coaching-Projekt fachlich betreuen. Die Betriebe werden über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr aktiv von einem Expertenteam begleitet. Inhaltlich wird Wissen zu IT- und Organisationsprozessen, zu Finanzierungen und zu einer gemeinsamen Online-Marketing-Strategie vermittelt.

„Das Projekt passt perfekt zur Digitalisierungsstrategie, die der Stadtrat für Ingolstadt beschlossen hat. Mit dem Förderprogramm gehen wir gemeinsam mit den Einzelhändlern vor Ort und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft IFG in die Offensive und stärken den Baustein Wirtschaft und Handel“, betont der städtische IT-Referent Christian Siebendritt. „Wir wünschen uns für die hier ansässigen Händler, dass sie nach der Teilnahme am Coaching-Programm der Rid Stiftung besser in den Kaufprozessen der Ingolstädter Kunden positioniert sind. Wir hoffen, in Zusammenarbeit mit der Rid Stiftung einen wesentlichen Beitrag dazu zu leisten, dass der Handel auf regionaler Ebene sowie die Vermarktung im Internet zunehmen und damit die Wertschöpfung in der Region gesteigert wird“, erläutert IFG-Vorstand Norbert Forster. Auch IN-City begrüßt den Zuschlag für das einjährige Coaching: „Das ist ein Glücksfall für uns und wir können stolz darauf sein, dass Ingolstadt von der Rid Stiftung ausgewählt wurde. Wir müssen auch kleine und mittlere Händler befähigen, sich auf den digitalen Kanälen zu präsentieren. Aber in dem Projekt geht es nicht nur um digitale Sichtbarkeit. Digitales Bezahlen wird ebenso Thema sein wie digitale Präsentation und Beratung bis hin zum Online-Shop. Ich wünsche mir deshalb eine hohe und aktive Beteiligung der Ingolstädter Betriebe“, so Thomas Deiser, Vorsitzender IN-City e.V.

Die Rid Stiftung fördert seit über 30 Jahren Händler mit kostenfreien Aus- und Weiterbildungsprogrammen und mittelständische Unternehmen mit intensiven Coaching-Programmen. Die Stiftung wurde 1988 von Dr. Günther Rid gegründet, dessen Vision es war, die Existenz des mittelständischen Einzelhandels zu sichern und damit auch die Vielfalt zu erhalten. Die Zukunftsthemen Innovation, Kooperation und Digitalisierung stehen im Fokus der Arbeit