Seiteninhalt

Meldeformular zur Kontaktpersonenermittlung

Grundsätzlich wird zwischen „Kontaktpersonen“ und „enger Kontaktperson“ unterschieden (die bisherige Einteilung in Kontaktperson I und II entfällt seit April 2021).

Eine Kontaktperson ist, wer im infektiösen Zeitintervall Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatte.
Als infektiöses Zeitintervall gilt:

  1. bei symptomatischen Fällen mit bekanntem Symptombeginn = Zwei Tage vor Auftreten der ersten Symptome bis mindestens 14 Tage nach Symptombeginn (kann bei schwerem Verlauf auch verlängert werden)
  2. bei asymptomatischen Fällen mit unbekanntem Infektionsdatum: Zwei Tage vor bis 14 Tage nach Probenentnahme-Datum
  3. bei asymptomatischen Fällen mit bekanntem Infektionsdatum: Ab Tag 3 nach Kontakt mit der infizierten Person, bis Tag 19 nach Kontakt

Eine enge Kontaktperson hat zudem ein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • enger Kontakt (weniger als 1,5 Meter Abstand) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz*
  • Face-to-Face Gespräch mit dem Fall unter 1,5 Meter Abstand (unabhängig von der Gesprächsdauer) ohne adäquaten Schutz
  • gleichzeitiger Aufenthalt von Kontaktperson und Fall im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für mehr als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde.

* Definition adäquater Schutz = adäquater Schutz bedeutet, dass beide Personen durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske tragen

Für die Dauer der Quarantäne von engen Kontaktpersonen sind folgende Optionen vorgegeben:

  • 10 Tage ohne abschließenden Test
  • 7 Tage mit abschließendem Antigen-Schnelltest,
  • 5 Tage mit abschließendem Nukleinsäuretest (z. B. PCR)

Damit die Quarantäne vorzeitig an Tag 5 oder 7 enden kann, dürfen während der Quarantäne keine Corona-typischen Symptome auftreten und das negative Testergebnis muss an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt werden.

Bei engen Kontaktpersonen in Einrichtungen (wie z. B. Schulen und KiTas) reicht gegebenenfalls auch ein Antigen-Schnelltest an Tag 5 aus.
Die Entscheidung trifft das zuständige Gesundheitsamt.