Seiteninhalt

Literatur

Als Schauplatz der Literatur hat Ingolstadt nicht nur durch die Erwähnung in Mary Shelleys Roman über Frankenstein, sondern auch durch das großartige Werk der Dramatikerin Marieluise Fleißer Berühmtheit erlangt.
Diese Rubrik veranschaulicht, dass es darüber hinaus noch viel mehr im Bereich der schreibenden Kunst zu bieten hat. 

Ingolstädter Literaturtage

Die Ingolstädter Literaturtage jährten sich 2019 zum 26. Mal. Das Festival dauerte vom 2. bis 12. Mai und bot eine Vielfalt an Lesungen und Begegnungen mit hochkarätigen Autoren. Eröffnet wurden die Literaturtage mit einer Lesung des Kabarettisten Matthias Egersdörfer, der seinen ersten Roman mit dem Titel „Vorstadtprinz“ präsentierte.

Das Programm der 26. Ingolstädter Literaturtage zeigte aufs Neue, wie abwechslungsreich und grenzenlos Literatur sein kann – und das nicht nur von Hochkarätern der literarischen Szene. Denn neben bekannten Autoren/-innen reservierte das Literaturfestival auch dieses Jahr einen festen Platz für den Nachwuchs. Für diesen bot das Format des Poetry-Slams interessante und vielfältige Möglichkeiten.

Weiterhin präsentierten sich junge Nachwuchsliteraten/-innen im Rahmen der Preisverleihung des Schülerschreibwettbewerbs und im Zuge der 26. Literarischen Nacht. Letztere ist ein etablierter Programmpunkt der Literaturtage. Autoren/-innen aus der Region betreten die Lesebühne und gewähren der Öffentlichkeit Einblick in ihr literarisches Schaffen.

Neben Altbewährtem feierten die diesjährigen Ingolstädter Literaturtage eine Premiere. Unter dem Motto „KAP der Kinder goes Literaturtage“ fand zum ersten Mal eine Kinderlesung im Rahmen eines KAP der Kinder statt. Die musikalische Lesung wurde von Jörg und Jona Steinleitner aus „Juni und der Honigdieb“ vorgetragen.

Bibliotheken, Büchereien und literarische Gruppen

Schanzer Schülerschreibwettbewerb

Im Rahmen der Literaturtage findet jedes Jahr ein Schülerschreibwettbewerb in den Altersgruppen 4. bis 12. Klasse zu unterschiedlichen Themen statt. Die Jury setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die allesamt dem Berufsfeld Literatur angehören.

In ihren Kurzgeschichten anlässlich des Schülerschreibwettbewerbs 2019 konnten die Schülerinnen und Schüler ihrer Kreativität zum Thema Freundschaft freien Lauf lassen.

Die Jury erhielt auch in diesem Jahr viele kreative und interessante Geschichten zu lesen. Und wie immer bedurfte es so mancher Diskussionen, bis die Preisträger/-innen feststanden. Unterschieden wurde bei der Wertung in drei Altersgruppen: Schüler/-innen der 4. bis 6. Klasse, 7. bis 9. Klasse sowie 10. bis 12. Klasse.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Jurymitgliedern Heike Marx-Teykal (Stadtbücherei), Eva Krause-Geitner (Hugendubel), Christian Silvester (Lokalredaktion Donaukurier) und Peter Zanker (Lehrstuhl der Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, KU Eichstätt), die die Vielzahl an schönen und ideenreichen Beiträgen gelesen, bewertet und die Sieger/-innen ausgewählt haben.